Die Forumsoftware wurde aktualisiert. Dadurch wurde das Aussehen verändert, alle Inhalte sind aber erhalten geblieben.

Probleme mit einer Langdrahtantenne

(Antennen, Anpassung, HF-Leitungen..)
Antworten
DC4HMA
Normaler Benutzer
Beiträge: 7
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 22:27

Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von DC4HMA » Sa 31. Mär 2018, 2:26

Hallo miteinander, ich kann zu Hause leider keine Drahtantenne installieren, da mir das "verboten" wurde. Deshalb nehme ich meine Kurzwellenausrüstung immer mit, wenn ich mal zu meinen Eltern fahre, die einen großen Garten haben und die Antenne dort kein Problem darstellt. Das ist aber nur ein paar Mal im Jahr der Fall und somit kann ich auf Kurzwelle eigentlich sonst keinen Betrieb machen. Ärgerlicher Weise, klappt es aber auch hier dann nicht, über Ostern, bin ich mal wieder bei meinen Eltern und Geschwistern. Die Antenne habe ich am Donnerstag Abend gleich noch installiert und am Freitag den ersten Betrieb durchgeführt. Es klappt allerdings gar nichts, mit dem Antennentuner (MFJ-904H), bekomme ich den SWR auf "1" herunter, trotzdem geht keine Leistung raus. Höchstens 5 Watt, oder wenn ich ganz laut ins Mikrofon brülle, mal so 10 Watt, gehen dann raus. Das Ganze bei voll aufgedrehter Leistung am Transceiver (Icom IC-725, 100 Watt), da geht einfach nichts raus. Bei der Antenne, handelt es sich um dieses Modell: https://www.ebay.de/itm/26-5m-Endgespei ... xywCJRZV6A. Ein kurzes QSO gelang mir heute, ich antwortete auf eine rufende Station aus Tschechien, im 80m Band. Ich hörte ihn mir S9 +20, er mich dagegen nur mit maximal S7 und reichlich QRM, konnte mich kaum verstehen.
Das Funkgerät ist in Ordnung, am 50 Ohm Dummy Load gehen die 100 Watt problemlos raus, bei normaler Sprechlautstärke. Mein derzeitiger QTH (Elternhaus), ist in Nennslingen, bei Weißenburg, in Bayern. Der Ort liegt sehr hoch und ich erreichte, vom Balkon aus (Richtung Osten), mit einer log. per. Richtantenne sogar ein 2m- Relais in Tschechien, welches man auch vom Moritzberg, bei Nürnberg, erreichen kann.
Kann es vielleicht an der Aufhänghöhe des Drahtes liegen? Ich kann sie nicht recht hoch aufhängen, sie geht von der Terassenüberdachung zu einem Kaninchenstall und hängt nur etwa 2,5m (Mitte noch weniger, wegen Durchhang) über dem Boden. Wäre schön, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, was ich eventuell falsch mache. Noch zur Erdung der Drahtantenne, ich habe im Garten einen 1m Langen Erdspieß (Rundstahl, 1,5cm) in die Erde geschlagen und den Erdanschluß der Antenne damit verbunden. Der Draht verläuft auch noch zwischen einigen Ästen von zwei Apfelbäumen, die leider im Weg stehen. Fotos kann ich ggf. auch welche machen, am Samstag.

dk4vw
Normaler Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: Mi 25. Mai 2005, 8:30

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von dk4vw » Sa 31. Mär 2018, 9:22

Hallo,

wenn der Garten bei den Eltern deren Privatbesitz ist, dann solltest du 2 hohe Aufhängepunkte bauen bzw. suchen.
Mit 2,5m oder weniger über Grund kann besonders auf 80m leider nichts besseres rauskommen...

73 Ulli
DK4VW

df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 270
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von df5ww » Sa 31. Mär 2018, 12:12

Magnetic Balun oder auch UnUn genannt ist immer Käse. Wenn dann auch noch, wie so oft, ausgesagt
wird man bräuchte keine Radiale wird daraus Käse³ ... Die 26 m wären ja schon nichtmal schlecht aber
wenn man sowieso einen Tuner wie den Deinen verwendet kann man auf den UnUn auch verzichten.

Ich würde mir einen GFK Mast besorgen der so seine guten 12 m hat und die Antenne so in 4 - 5 m Höhe
speisen. Auf dieser Höhe dann gleich auch noch ein elevated Radial mit gleicher Länge angebracht und
das ganze mit einer Hühnerleiter speisen die bis zum Tuner geführt wird. Hier hast Du die wenigsten Verluste.
Bei dem UnUn wird erstmal dort Sendeenergie in Wärme umgewandelt und zudem bleibt die Fehlanpassung
zwischen ATU und Antenne auf der Koaxleitung ja bestehen und erhöht die Verluste quasi noch Hausgemacht.

Also vertikaler 12 m Mast, den Draht so 7 - 8 m vertikal hochführen und den Rest horizontal wegspannen.
Also Quasi als inverted L. Noch das elevated Radial ran und es ist eine Up & Outer als inv. L. Unun komplett
weg, der hat da nichts zu suchen.

Sollte um etliches besser gehen als die derzeitige Lösung :wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW :wink:

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1743
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von db6zh » Sa 31. Mär 2018, 18:25

Zur Antenne kann ich jetzt nichts sagen (nicht angeklickt), aber ..... den Erdspieß kannst Du vergessen. Bei 1m liegst Du vermutlich im 100 Ohm Bereich und das nutzt Null. Entweder dengelst Du min. 2x 3m in den Boden, oder gleich richtigen Tiefenerder oder "eleveted Radials" - selbst wenn die nur auf dem Rasen liegen (und nach Besuch wieder eingesammelt werden).
73 Peter

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von dl5ym » Sa 31. Mär 2018, 18:46

Hallo,
UnUn abschneiden, Ende an den Koppler klemmen - abstimmen + losfunken!
Evtl. ein Ende Draht als Gegengewicht auslegen (aus die Erde werfen).
Hat in den ganzen Jahren im portablen Einsatz immer funktioniert ( 160......10m), möglichst 1/4 Lambda Längen und Vielfache davon meiden ( 2 m weniger macht machmal deutlich weniger Anpassmühe).
Ansonsten viel Spass mit deiner "Topfheizung" :-)

Fred

df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 270
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von df5ww » Sa 31. Mär 2018, 19:07

Hallo Fred, ist ja zudem nicht nur die "Topfheizung" denn durch die max. 2.5 m über dem Grund
hat er auch noch eine tolle "Erdbodenheizung" weil der grösste Teil der Strahlung vermutlich von
der Erde absorbiert wird. Da waren die S7 in OK oder OM noch ein Top Ergebnis.

Da würde sich dann auch durch das abschneiden des UnUn nicht viel dran ändern und mit dem
Erdspiesschen schon garnicht. Er braucht mehr Höhe und anständige HF Erde.

:wink: :wink:
73´s, Jürgen, DF5WW :wink:

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von dl5ym » So 1. Apr 2018, 9:31

df5ww hat geschrieben: Da würde sich dann auch durch das abschneiden des UnUn nicht viel dran ändern und mit dem
Erdspiesschen schon garnicht. Er braucht mehr Höhe und anständige HF Erde.

:wink: :wink:
wußte ich nicht, daß das im Portabelbetrieb gar keine QSOs waren ;)
Und auch die paar tausend aus OK8 ... weil ja weder eine HF Erde da war, und auch die "nötige" Antennenhöhe fehlte ( man kann eben nür Bäume nehemen, die
1. da sind
2. dort wo sie stehen

alles andere ist zwar "nice to have" ... aber tut (etwas mühsamer) auch so...
Eigentlich muß man nur die Leitung auf den Draht bekommen. (was offensichtlich der TO nicht wirklich geschafft hat, dafür hat er aber wohl Werbung ohne Ende....gekauft ?)

Fred

df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 270
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: Probleme mit einer Langdrahtantenne

Beitrag von df5ww » Do 5. Apr 2018, 11:38

Sei es wie es sei. Nur Schade das der TE zwar am 2.4. in einem anderen Thread gepostet hat
aber die Kommentare in seinem eigenen wohl übersehen hat.

:cry: :cry:
73´s, Jürgen, DF5WW :wink:

Antworten