Die Forumsoftware wurde aktualisiert. Dadurch wurde das Aussehen verändert, alle Inhalte sind aber erhalten geblieben.

RTTY auf Kurzwelle & Einstellung des TRX

Antworten
dl2dcx

RTTY auf Kurzwelle & Einstellung des TRX

Beitrag von dl2dcx » Do 16. Jan 2014, 19:34

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, den Einstieg in die Betriebsart RTTY zu machen.

TRX: Yaesu FT-920.
Interface: SignaLink USB (mit Verbindungskabel zur Data-Buchse des TRX).
Software: MMTTY (für Conteste in Verbindung mit N1MM-Logger).

Neben den "normalen" Betriebsarten, wie USB/LSB, CW, AM und FM, gibt es einen weiteren Knopf: DATA.

Nun zu meiner Frage:
Wenn ich in den DATA-Mode gehe, dann kann ich sowohl DATA-USB, als auch DATA-LSB schalten. Welche Bandlage wird in der Betriebsart RTTY verwendet? Wie sieht es in Contesten aus?


73,
Marcus, DL2DCX

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1744
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Do 16. Jan 2014, 21:40

Zu Deinem Gerät habe ich http://www.dl8rcl.de/RTTY.htm gefunden - allerdings wird dort der FT950 beschrieben. Zu USB/LSB allgemein muß ich jetzt insofern passen, weil ich normalerweise immer oberhalb 10MHz USB, darunter LSB eingestellt habe . Wenn die Signale nicht passen, schalte ich per "Normal/Reverse" passend. Das ist einfach so eingefahren, auch wenn ich es "verkehrt herum" machen könnte. Die kommerziellen (Wetter) empfange ich immer mit USB, auch unterhalb 10MHz.

Nach dem "Lehrbuch" Pietsch von 1977: bei FM mit AFSK ist 1275 immer Space, und 1445 bzw. 2125 Mark. Die alten Töne (2125 und 2975) sind wegen der schmaleren SSB-Filter bei FSK nicht mehr "In". 1975 wurden von der IARU für die Region 1 die niederen Töne beschlossen. Im SSB Betrieb gilt aus HF-Sicht, daß das höhere HF-Signal die logische 1 = Mark ist (Schreibstrom bei der alten Mechanik, bei mir noch ein T100S). Ich kann jetzt kein Bild hochladen und versuche es mit Text, M = Mark, S = Space, F(r) = QRG (fiktiver SSB-"Träger").

Code: Alles auswählen

              |      |      | 
LSB           S      M    F(r) 

                           |       |      | 
USB                         F(r)   S     M
Soweit etwas Theorie - die höhere Frequenz ist immer Mark. Versuche es einfach mal in der Praxis per Zuhören nach der "10MHz.Regel" und dann evtl. "Normal/Reverse". Ich müßte jetzt echt erst an die Funke gehen, weil ich es so mache und das alles so automatisch ohne nach zu denken geht, daß ich Dir die Frage so aus dem Hut nicht anders beantworten kann. Ich nutze meistens den PK232 als "Modem" und beim reinen SWL Betrieb MULTIPSK per Soundkarte. Der T100S läuft alle Jubeljahre bei Abwesenheit der XYL mal wieder :-) .

73 Peter
(jetzt habe ich wegen der "Skizze" genug editiert, sollte verständlich sein, wenn auch nicht perfekt)
Zuletzt geändert von db6zh am Do 16. Jan 2014, 21:49, insgesamt 5-mal geändert.

dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx » Do 16. Jan 2014, 21:42

Hallo Marcus,
RTFM seite 55/56....es steht alles im Manual.
FSK= DATA-LSB
AFSK=DATA-USB
Conteste würde ich an deiner Stelle etwas zurücksetzen. Erst einmal die ganzen Spielsachen so zum laufen bekommen....
...die BA ist im Contest, so wie beim "normalen" QSO.
Wenn du dann noch Hilfe brauchst.....gern auch unter robby@dm6dx.de

73 de Robby
DM6DX

dl8ro
Normaler Benutzer
Beiträge: 15
Registriert: Mi 8. Mär 2006, 18:10
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von dl8ro » Fr 17. Jan 2014, 8:51

Die IARU-Empfehlung ist in der Tat die, daß die höhere Frequenz Mark ist.
Unter höherer Frequenz ist aber die HF-Lage zu verstehen, nicht der AFSK-Ton.
Wenn man also AFSK-Rtty in LSB sendet, wird der Mark-Ton zur niederen Frequenz und Space ist die Höhere!

Demzufolge müsste man die Zeichenlage bei LSB umschalten, oder man bleibt halt auf allen Bändern bei USB. (was die meisten Stationen auch richtigerweise machen). Frühere Technik hatte meist einen Schalter "normal" und "revers"-Frequenzlage. Das war auch für die Sender wichtig, die nach der 9MHZ-Methode auf die Bänder mischten, bekanntermaßen war da 80 und 40 Meter automatisch LSB und darüber USB. Man sendete also auf 80 und 40 revers und darüber normal.

73 de Uli, DL8RO

dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx » Fr 17. Jan 2014, 11:33

Die Frage war aber was am TRX einzustellen ist...
...und so steht es nun mal im Manual.
Auch die heutige Technik hat die Möglichkeit zwischen "Normal" und "Revers" zu wechseln, dann meist im Menü.
Was mir persönlich mehr Sorgen macht ist folgende Aussage von Signalink".....Keines unserer Produkte unterstützen SignaLink FSK Betrieb. Doch abgesehen von einer kleinen Gruppe von "FSK Puristen", das ist klein Problem, weil FSK ist nicht mehr die bevorzugte Methode der RTTY-Betriebsart...." . :roll: :roll:
Deshalb sollte man speziell beim senden aufpassen, dass man den TX nicht überfährt.
Also Marco, nun ist auch geklärt, dass du AFSK machen mußt und die Einstellungen am TRX "DATA-USB" sein muß. Die Einstellungen in MMTTY sollen nicht das Problem sein.
Viel Erfolg,
73 de Robby
DM6DX
Die meisten Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu reden.
Sie haben aber kein Problem, dies mit leerem Kopf zu tun. (Orson Welles)

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1744
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 17. Jan 2014, 16:28

dl8ro hat geschrieben:Die IARU-Empfehlung ist in der Tat die, daß die höhere Frequenz Mark ist.
Unter höherer Frequenz ist aber die HF-Lage zu verstehen, nicht der AFSK-Ton.
Wenn man also AFSK-Rtty in LSB sendet, wird der Mark-Ton zur niederen Frequenz und Space ist die Höhere! 73 de Uli, DL8RO
Hallo Uli, da ist ein Dreher drin.
1. "Früher" war auch F2 relativ verbreitet, wegen der C-Liz auf UKW zugelassen. Auch bei AFSK ist der hohe NF-Ton = Mark und der niedere Space.
2. Bei LSB wird erst durch die Modulation (der Abstand zum fiktiven Träger) Mark und Space vertauscht.

Im Prinzip (s. DM6DX) ist das relativ unwichtig, solange man weiß, an welchem Knopf man dreht. Mit USB ist man auf der sicheren Seite, oder man muß mit "normal/reverse" am RTTY-"Modem" spielen, damit auf der NF-Seite wieder alles stimmt. Es ist nur ...... es gibt ja je nach Spielart normal/reverse für RX und TX getrennt, dann kann noch mit Bit-Inversion gearbeitet werden - wobei diese Spielereien in der Regel auf der NF-Seite (Modem) stattfinden. Man sollte m.E. sich der Einfachheit halber merken, daß grundsätzlich der höhere Ton (HF/ NF) im Regelfall Mark ist. (Ist jetzt kein Widerspruch zu dl8ro, aber m.E. einfacher zu merken, wenn man dann mal "ausgefinkelte" Modems betreibt.)
73 Peter

dl2dcx

Beitrag von dl2dcx » Fr 17. Jan 2014, 16:42

Hallo Funkfreunde,

zunächst mal vielen Dank für Eure hilfreichen antworten.
Das sind genau die Tipps/Hinweise, die ich benötige.

Das Contesten in RTTY steht bei mir erstmal etwas hinten an.
Ich möchte zunächst etwas Praxis und einige Erfahrung in dieser Betriebsart sammeln.

Bei weiteren Fragen melde ich mich gerne hier an dieser Stelle.


73,

Marcus, DL2DCX, K2XAA

Antworten