Die Forumsoftware wurde aktualisiert. Dadurch wurde das Aussehen verändert, alle Inhalte sind aber erhalten geblieben.

Schwierigkeiten mit JT65-HF

Antworten
dk2xv
Normaler Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: Sa 18. Mai 2013, 21:56

Schwierigkeiten mit JT65-HF

Beitrag von dk2xv » Sa 20. Jul 2013, 17:15

Hallo Liste,

gestern war bei mir mal wieder JT65 an der Reihe, auf 14 MHz und (wie bei mir üblich) mit dem Programm JT65-HF.

Schon einmal hatte ich Schwierigkeiten beobachtet, wenn seltsamerweise die Zeitablage DT bei allen Stationen Werte von >= 20 Sekunden anzeigte. Natürlich habe ich geprüft: die Zeitdifferenz zwischen Systemuhr und DCF77 war immer <= 2 Sekunden. Und wenn nicht, dann habe ich das schnell nachgesteuert. Das geht bei mir also auch ohne Internet, voll manuell.

Letzte Nacht war es wieder soweit:

Die DT-Werte lagen zwischen 18 und 32, obwohl ich mittels Vergleich zur off-line DCF77-Uhr eine maximale Abweichung von nur 2 Sekunden festgestellt hatte. Ein Nachsteuern war also nicht erforderlich. Trotzdem hatte ich den Eindruck, das klappt heute nicht so recht.

Ein QSO mit einem OM aus ON bei guter Europa-Feldstärke funktionierte dann, aber danach lange Zeit nichts. Und als eine JA-Station schließlich antwortete, konnte Sie mich nach meinem Wiederkommen offenbar nicht richtig lesen. Obwohl ihr Rapport für mich mit -21 (ich empfing sie mit -18) eigentlich dicke ausreichen sollte.

Und dann kam eine graue Mitteilung "Check clock".

Da wusste ich jetzt also, dass irgendwetwas nicht OK war, was aber eben nicht. Was hatte der OM in JA beobachtet und gesehen? Es muss mehr als nur ein großes DT gewesen sein. Ich konnte ihn ja einwandfrei mit seinen -18 dekodieren.

Da das also, egal warum nicht ging, und eine Bestätigung war für meine schon mal so erlebten Probleme, fuhr ich schließlich JT65-HF herunter und startete es neu.

Mit einer Ausnahme lag keiner der DT-Werte mehr über 20:
-0 3 4 -9 2 10 0

Also bestens. Seltsam aber, dass eine sehr starke Stn aus F bei mir zunächst mit DT = 44, und im nächsten Durchgang mit DT = 288 angezeigt wurde. Wenn DT in Sekunden angezeigt wird, dann wären das ja vier Minuten, bei einer Modulo-Addition basierend auf einem Raster von 2 oder gar nur 1 Minute absolut hirnrissig.

Ich habe mich aber nicht weiter darum gekümmert. Und dann las ich wieder das grüne CQ der Station aus JA, die mir zuvor das "Check clock" gegeben hatte. Der Anruf gelang sofort, die Rapporte waren -15 (gesendet), -10 (empfangen). Und in einer grauen Zeile konnte ich schließlich lesen ...

"R-Congvy fb 73"

Das war nett formuliert und hat mich, zuzüglich zur jetzt erfolgreichen Verbindung, gefreut.

Und das wie üblich bei mir mit 10 Watt und einer Vertikal-Zimmerantenne im 14-MHz-Band.

Es bleiben aber dennoch einige Fragen ...

(1) Was veranlasst JT65-HF durch die Bank weg so abnorm hohe DT-Werte anzugezeigen?
(2) Was ist dann wirklich los bei mir, in meinem Programm (Systemuhr und DCF77-Uhr waren ja bis auf 2 Sekunden bei einander) ?
(3) Wie sehen das die anderen Station in ihrem JT65-HF?
(4) Wie wirkt sich das (über die Anzeige hinaus) dann bei ihnen aus? Bleibt Ihr "Schirm" dann einfach frei, oder zeigt er als Nachricht "Schrott" an?
(5) Warum war das DT bei der sehr starken F-Station mit 44 und dann 288 dann so extrem stark wechselnd und unsinnig hoch?

Da gibt es noch Einiges, dass ich nicht verstehe, und bitte daher um Rückkopplung ("feedback").

tia
73
Hans-Günter

Antworten