160m und 16000 dsl

Störungen, störende Beeinflussungen
Antworten
db5wl
Normaler Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 9:31

160m und 16000 dsl

Beitrag von db5wl » Fr 4. Jan 2013, 0:47

Hallo, schreibe das hier nur mal zur Info .. eventuell kommt das ja den einen oder anderen bekannt vor und weiß etwas …

Etwa 150m Luftlinie wohnt ein weiterer OM mit seiner Antennenanlage von mir weg. Antenne .. viel Draht rund ums Haus und drüber hinweg … wie auch immer ..

Wenn bei Ihm auf 160m Betrieb gemacht wird fällt bei mir das DSL ( 16000 ) aus. Selber kann ich auf 160m mit 2*22m Draht und einem Symmetrischen Koppler Betrieb machen was zwar merklich auch eine ordentliche Beeinflussung des DSL´s zur Folge hat aber nicht zum Verbindungsabbruch führt. Weiter Surfen ist möglich.

Als Modem verwende ich eine FritzBox an einer Telekom Leitung.
Beim anderen OM ist es eine 2000 DSL Leitung von Vodafone, sich selber beeinflusst er nach eigenen Angaben nicht.
Im Spektrum ist die Kerbe die zum Verbindungsabbruch führt deutlich zu sehen.
Nun hab ich "um das Problem lösen zu lassen" die Telekom eingeschaltet die auch schon mehrfach da war um die Leitung / Anschlüsse zu Prüfung.
… Leitungswiderstand, eventuelle Erd-Kurzschlüsse … u.s.w.
Auch beim Betrieb beider Stationen das Probem Demonstriert.
Dazu läuft eine Langzeit Messung auf meiner Leitung.

Hier wurde nix gefunden .. Nun warte ich darauf wie es weiter geht ..
Bei der Internet Störungsmeldung steht nun „ Ein Experte wird sich um dieses Problem kümmern“ .. oha .. nur wie lange ..

Der Letze Telekom Außendienst Mitarbeiter teilte mir mit das eventuell die BNetzA hinzugezogen wird.
Seine Vermutung .. da wandert was von ihm aus ins Leitungsnetz und Stört so die ganzen schnelleren DSL Leitungen ..

Anbei :
Wenn der OM seine Vodafone easybox abstöpselt ist der Peak nicht mehr so schmal sondern es ist ein breiter Bereich im Spektrum beeinträchtigt.

Meine und seine Telefonleitung liegen nicht zusammen / unterschiedliche Kontenpunkte.

Dass die FritzBoxen auf 160m ein bissel allergisch reagieren ist mir bekannt.

Diverse Ferrit Ringe RK4 und Co ( passend für 160m aus dem DARC Shop 8) ) sind überall verteilt .. Als Netzwerkkabel ist Cat6 verwendet.

Ärgerlich da ich doch gern das Internet nutzen möchte und ärgerlich das der andere OM nun freundlicherweise momentan ein bissel Rücksicht nimmt.

Hier ein Bild dazu http://www.toxell.de/bilder/dsl-forum1.jpg

Werde, wenn es nicht stört, hier mal weiter Infos über dieses Desaster berichten :wink:

73 Bastian / DB5WL


edit: Ups Sorry! Sollte in HF-EMV rein und nicht hier ;)

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 4. Jan 2013, 9:31

Schau doch bitte in die cqDL 11 oder 12. Im dortigen Artikel ist u.a. die Rede davon, daß die Telekom eine Erdung des Erdkabel-Mantels vergessen hatte. Offensichtlich muß die Schirmung der DSL Verbindung sauber und durchgängig installiert werden. Außerdem muß "genotched" werden.

Im DB3OM Forum sind vergleichbare Posts. Zur Erdung: falls Ihr beide an einem TN-Netz und gleichem Trafo hängt, fließt einiges im Boden und dessen Betriebserde (= Deiner Schutzerde bei TN).
73 Peter

Nachtrag: cqDL 12/2012 Seite 876/877 - "Funkstörungen aus dem Teklekom-VDSL-Breitbandnetz" von DJ6TP.

dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx » Fr 4. Jan 2013, 11:38

ich habe leztens, wegen einer regen Diskussion auf einem Contestreflektor, mal einen kleinen Selbstversuch gestartet....
Hier ist ein Router Fritz 7320 im Einsatz.
Bei "DSL Informationen" kann man sich das Spektrum anschauen und man sieht schön,
wie er bei den Testsendungen (160m-Band) in dem Bereich dann nix mehr empfängt.
Das ist nicht weiter verwunderlich, würde ich auch so machen wenn ich Router wäre..... ;-))
Aber das Besondere, nach ca 10d ist der Bereich immer noch ausgelassen. Das ist schon clever....
Ich kann mir gut vorstellen, dass dadurch auch keine Verbindungsabbrüche auf Grund von fehlerhaften Datenpaketen kommen kann.
....evtl ist die 73 in der Modellbezeichnung ein gutes Omen?
;-)

73 de Robby
DM6DX

....also man nehme den richtigen Router und dann klappt es auch mit dem Nachbarn

db5wl
Normaler Benutzer
Beiträge: 3
Registriert: Fr 17. Jul 2009, 9:31

Beitrag von db5wl » Fr 4. Jan 2013, 12:46

Erst mal Danke für den Tipp mit der cdDL, frage mich nur wieso ich diesen Artikel überflogen habe .. Asche auf mein Haupt.

Ich selber habe die FritzBox 3270 als alternativ ein Speedport 701V
Heute Morgen hatte ich nun auch ein ausgiebiges Gespräch mit der Telekom.
Es wurde folgendes Problem festgestellt:
Es gibt es Problem mit dem Erdpotenzial. Es ist auffällig das die Aussendungen auf 160m via dem Erdpotential in die DSL Geschichte kommt. Also deckt sich das ein Bissel mit dem cqDL Bericht.

Am Montag oder Dienstag kommt der Messdienst der Telekom und will nun feststellen wo dieses Problem besteht. Vermutlich bei einem Hausanschluss in der Straße.

Zur Fritzbox, jo! die ist so Intelligent das sie den Bereich ausblendet der zu einem Problem führt nur ist nach einem erneuten Ausfall das Notch´en in dem Bereich weg. ( beim Frequenzwechsel des OM´s )
Abhilfe hatte ich mit einem kleinen Trick gemacht .. ich habe in dem Bereich 1830 – 1860 kHz mit einem FM Träger hin und her gekurbelt bis die Box neu connected hat und so hat sie den Bereich ausgeblendet, nur geht da die DSL Geschwindigkeit von 16000 auf gut 12000 runter, was jetzt auch nicht tragisch ist. ( mir ist eine Stabile Leitung wichtiger als eine schnelle )

Anbei muss ich sagen das die Telekom sehr schnell agiert
Annahmezeitpunkt 21.12.2012, 00:10
Telefonische Rückmeldung am 22.12 genaue Beschreibung des Problems
Telefonische Rückmeldung am 24.12 Langzeitmessung veranlasst
am 27.12 und am 29.12 war ein Techniker vor Ort. Am 29. Mit dem andern OM zusammen die Störung Praktisch vorgeführt.
Heute Morgen Rückruf um mir die neuen Erkenntnisse und Maßnahmen mitzuteilen.
Hätte ich nicht gedacht.

73 Bastian

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 4. Jan 2013, 13:45

Ich halte Dir die Daumen und schließe Dich mit DJ6AN und dem Author kurz, bzw. gibt die Ergebnisse weiter. Ich habe mich viel mit Erdströmen beschäftigt und deshalb ist mir der Artikel sehr gut in Erinnerung mit seinen "kleinen Nebenbaustellen". Groundloops hat der Teufel erfunden und es ist der pure Wahnsinn, was sich so alles im Boden tummelt. Schau Dir mal
http://www.mydarc.de/db6zh/tttn0/emrppen.htm an, ich habe später dann auch noch einen Spectrumanalyzer (PC-Vorsatz) bis 20MHz benutzt und müßte meinen Artikel mal überarbeiten und ergänzen. Zur Zeit der Bildröhren-FS habe ich sehen können, wann "Prime-Time" in der Nachbarschaft ist (Bild-Sync Signal). Die Messungen gehen Erdspieß gegen Schutzerde (Pot.-Schiene) und liefern gute Signale bis in den KW-Bereich. Mir graust es deshalb schon vor PLC und ähnlichem. Bis jetzt habe ich meine Ruhe, aber .... schnell auf Holz geklopft.

Der Artikel im cqDL verleitet wegen der Überschrift und dem intensiven Bezug auf 80m Spikes zum Überlesen der "kleineren Details" -- aber hat es bei denen in sich.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und laß die TCom Leute dann vor Ort den Artikel lesen,
73 Peter

ps ich habe übrigens auch seit Anfang 2011 den 16000 Flat-Tarif und alles von TCom (Speedport 201 - reiner Modem, Speedport W504V - nur als LAN-Router, WLAN und Modem-Teil disabled, dann noch im Shack als zweiten LAN-Router Teledat 631 - der Modemteil geht bei 16k nicht mehr, nur LAN benutzt). Im Moment ist KW bei mir nicht aktiv und KW-TX-Antenne z.Zt. nur 10-15-20m FB23)
Zuletzt geändert von db6zh am Fr 4. Jan 2013, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym » Fr 4. Jan 2013, 13:54

Hallo,
Filter nach G3VMW darf man auch verwenden, wenn die DSL-Schahtel nicht will.
Allerdings mit dem Nebeneffekt, dass dann 16000KBits nicht mehr erreichbar sind

Fred

Antworten