Hochspannungsleitungen

Störungen, störende Beeinflussungen
Antworten
1574185

Hochspannungsleitungen

Beitrag von 1574185 » Fr 12. Aug 2005, 17:31

Hallo zusammen,



ein Bekannter von mir zieht um und hat an seinem neuen QTH

in ca 300m eine Hochspannungstrasse. Jetzt hat er mich gefragt,

ob das seinen Empfang stören kann. Er ist KW SWL. Zu meiner

Schande :oops: muss ich gestehen, ich kann ihm die Frage nicht

beantworten. Ich bitte um Eure Mithilfe.

1571017

Beitrag von 1571017 » Fr 12. Aug 2005, 19:23

Hallo Helmut,



Am alten QTH hatte ich ein Umspannwerk von 180KV auf Mittel- und Niederspannung mit den entsprechenden Hochspannungsleitungen in

200m Entfernung.

Ich konnte keinerlei Störungen feststellen.

QRV war ich von 160m bis 13cm.



Bei älteren Anlagen mit eventuell schlechten Isolationen kann das allerdings aussehen



73

Peter

1574185

Beitrag von 1574185 » Sa 13. Aug 2005, 2:59

Hallo Peter,



habe meinem Bekannten sofort berichtet. Er bedankt sich bei Dir.



73 Helmut

dd5dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Di 16. Aug 2005, 15:47
Kontaktdaten:

Rauschen

Beitrag von dd5dx » Mi 17. Aug 2005, 7:49

in der nähe unseres contest standort sind mehre hochspannungsmasten 400kV, ich konnte schon mehrmals ein rauschen auf dem 2m und 70 cm band beobachten das bei feuchtwetterlagen vorhanden ist. es ist mittels yagi eindeutig auszumachen. auf kw habe ich leider keine erfahrung ....



die störungen halten sich aber in grenzen im vergleich zu dem was in den städten los ist



gruß dd5dx

dg6fbx
Normaler Benutzer
Beiträge: 18
Registriert: Sa 13. Aug 2005, 22:25
Wohnort: Frankfurt

Mobilbetrieb

Beitrag von dg6fbx » Mi 17. Aug 2005, 12:21

Hallo,



ich habe im Mobilbetrieb auf 10m oft DF0MOT mitlaufen. Hier in Frankfurt gibt es hin und wieder starke Störungen durch die Hochspannungstrassen. Diese treten aber eher punktuell auf. Die Störungen können dann aber bis S9 gehen.

Ich vermute defekte Isolatoren als Grund. Diese sollte das EVU aber nach hinweis gerne tauschen, da ja auf diese Weise unnötig Energie verloren geht.

Auf Kreta sah ich als extreme Beispiele schon Lichtbogen an den Isolatoren. Das besondere Problem liegt dort in der salzhaltigen Seeluft die sich niederschlägt und leitet. So brennen sich richtige Stromwege in den Isolator ein. Wenn dann schließlich ein Lichtbogen entsteht brummt und knallt das auch gut vernehmbar.

Hier in DL vermute ich eher Abgase und Staub die mit dem Regen auf den Isolator gelangen und gleiches hervorrufen.



Vy 73 de Uli, DG6FBX

df3jet
Normaler Benutzer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 8. Aug 2005, 8:29
Wohnort: Emmerich Rees Millingen

10KV Leitung///NRW///RWE///2m Band///ARD Fernsehen

Beitrag von df3jet » Do 18. Aug 2005, 8:56

Hallo Helmut,DB7EC,



hatte hier da Problem mit einer 10KV Leitung vom RWE die 1956 gebaut wurde und bis dato nicht gewartet wurde. Ein Isolator war durch und zwei andere bald. Ich konnte mit AM und kleiner Richtantenne die Masten und die Nummern der Masten aufschreiben. Habe dann beim RWE angerufen hier in Kalkar und die STörungen und die Nummern durchgegeben. Das Marode RWE System wurde innerhalb einer Woche an den durchgegebenen Masten erneuert. Danach kam die RegTP und fand noch die letzten 3 kleinen Störungen auf dem 2m Band als die Rauschglocke vom RWE weg war ein Faxgerät und zwei ander Dinge. Nun ist wieder alles ruhig auf dem Primärband und die Leute können wieder ARD sehen. Also einfach aktiv werden und peilen. Die Nummern aufschreiben und anrufen. Das RWE war dankbar und wurde schnell aktiv. Auch die Kästen von der TElekom sind nun dicht. S6 ade und man kann die Relais wieder hören und nicht den TV Kabel Sender.



73marc



df3jet

2800730

Beitrag von 2800730 » Sa 25. Apr 2009, 11:02

Hallo,

ich habe das gleiche Problem,
seit letztes Jahr von 160m- 10m Störungen bis zu S9,
6m bis S5, sogar 2m bis zu S3. Bei mir ist es auch ein 10KV Trafo, bzw. 10KV Leitungen. Ich schreib mal eine E-Mail der ENBW.

73 de David

df8th
Normaler Benutzer
Beiträge: 725
Registriert: Sa 17. Jun 2006, 9:51
Wohnort: Neuenburg
Kontaktdaten:

Beitrag von df8th » Sa 25. Apr 2009, 11:33

Ich würde eine Email an die BNetzA schreiben, nicht ENBW.
Bei der Bahn in Freiburg mussten schon mindestens 2 Isolatoren ausgetauscht werden weil ein OM bis UKW gestört wurde. Aber die Störung sollte erst bei der BNetzA dokumentiert sein. Von dort geht dann ein Schreiben an die Bahn bzw. den Verursacher. Also: Störungsmeldung machen.
PLC und DARC? Nein Danke!

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym » Sa 25. Apr 2009, 13:00

Hallo,
Hochspannungsprobleme ....habe ich schon lange nicht mehr.. früher an einem anderen QTH doch öfter mal!
Ursache waren fast immer Mittelspannungsanlagen ( also 6....15/30 kV)...defekte/verdreckte Isolatoren...
In Ausnahmefällen auch Industriebtriebe ( elektrostatische Gasreinigung)...

Das Problem ist, dass im Netzbetrieb "leicht feuernde" Isolatoren meist nicht auffallen..andererseits ist der (Energie)Versorger auch an solchen Meldungen interessiert.. nach "leicht angegangen" kommt oft -> ganz ausser Betrieb..und das will keiner!
Normal (?) sind Feuchtigkeitsentladungen bei Nebel...in der Nähe von "richtiger" Hochspannung ( also 11kV und mehr)

Fred

2800730

Beitrag von 2800730 » Mi 17. Jun 2009, 16:17

Hallo,

danke für die Antworten, die Störung wird immer extremer,
wenn ich mein Optibeam in die Richtung drehe hab ich sogar auf 10m S9+10 Störungen manchmal. Es gibt aber auch Tage da sind überhapt keine Störungen zu hören.

Ich werd jetzt den Weg über die BNetzA gehen und paralell die ENBW informieren.

vy 73 de David

Antworten