Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Hier wird alles zum Thema Transceiver, Sender + Endstufen diskutiert
Antworten
Gast

Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von Gast »

Hallo Leute,

Kennt sich jemand mit russischen Metall-Keramik-Tetroden aus? Ich habe hier eine ZZ-PA mit GU84b auf dem Werkstatttisch. Die Endstufe hat das Problem, dass bei normaler Vorheizzeit der Anodenstrom im Moment des Anlegens der Hochspannung unmittelbar auf Maximum geht. Heize ich länger, z.B. 10-15min vor, tritt der Effekt nur noch sporadisch auf, bei gut betriebswarmer Röhre gar nicht mehr. Ich tippe daher auf einen Schluss in der Röhre.

Die Vorspannung am Steuergitter habe ich gemessen, diese ist innerhalb der Vorgaben, ca. -150V (-80V bei getasteter PTT), so dass die Röhre sicher sperren müsste, wenn die PTT nicht geschaltet ist. Die Schirmgitterspannung ist stabil bei +450V. Meine erste Vermutung war, dass die Vorspannung am Steuergitter fehlt und deswegen beim Einschalten der max. Anodenstrom durch die Röhre fliesst, dies ist aber nicht der Fall. Wenn ich versuche, die Röhre im kalten Zustand mit einem Ohmmeter zu messen, scheint sie in Ordnung. Wenn also ein Schluss vorliegt, dann "bricht" er erst durch das Anlegen der Anodenspannung durch. Den Fehler kann ich jedenfalls bei offenem Gehäuse nicht messbar reproduzieren.

Noch jemand eine Idee? Ich würde als nächstes die Röhre testweise tauschen, aber dazu müsste ich erst eine in die Hände bekommen. Scheinen recht selten geworden zu sein.

Falls daher jemand eine intakte GU84b übrig hat, bitte email an mich: call@darc.de

dankeschön und 73
Bernhard DL4CW
dk4vw
Normaler Benutzer
Beiträge: 123
Registriert: Mi 25. Mai 2005, 8:30

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von dk4vw »

Wenn nach 15 Minuten Vorheizzeit der Effekt selten auftritt, dann deutet das auf schlechtes Vakuum.

Es wird dann empfohlen die Röhre mindestens 24 Stunden zu heizen (dabei Lüftung laufen lassen!).

Siehe:
http://lists.contesting.com/_amps/2013-11/msg00365.html

the GU84B tube has heater activated getters so running
the filament/heater for 24 hours should be fine to burn-in and stabilize the
vacuum quality prior to RF amplifier service. You also need to operate the
air blower on low speed to keep the ceramic-metal seals within their temp
specs. Leigh VK5KLT

Viel Erfolg dabei, 73
Ulli
DK4VW
Gast

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von Gast »

Vielen Dank Ulli, das könnte natürlich der Grund sein! Mal ausprobieren...

73 Bernhard
Gast

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von Gast »

Ich habe die Röhre gut 24h wie beschrieben geheizt. Heute morgen im kalten Zustand trat der Fehler sofort wieder auf. Schade, aber das wars dann wohl mit diesem Exemplar.

Eine Ersatzröhre dieses Typs zu beschaffen ist inzwischen ein schwieriges bis sehr schwieriges Unterfangen. Einige Exemplare werden gerade bei ebay zu Wucherpreisen von > 1300EUR angeboten. Meine anderen Quellen sind versiegt, auf eine Antwort warte ich allerdings noch. Ein Umbau auf einen "ähnlichen" Röhrentyp wäre sicherlich möglich, aber wegen der abweichenden Röhrenparameter (Heizung, Lüftung/Fassung, Anoden-, Schirmgitterspannung) auch mehr oder weniger aufwendig, das riecht sehr nach Dauerbaustelle.

73 Bernhard

P.S.: Endstufen scheinen prinzipiell begehrt zu sein, gestern Abend ging bei ebay eine 10 Jahre alte Expert 1k (Version 1, allerdings mit Lüftermodifikation) für 1800EUR weg.
Gast

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von Gast »

noch ein kleiner Nachtrag: Vladimir, UY5ZZ, hat mir geschrieben, dass er den Bau dieser Endstufe eingestellt hat, weil auch in UR keine GU-84b mehr zu bekommen sind. Man hätte damals™ wohl mehr von den Dingern bunkern sollen, waren ja in ausreichender Menge und günstig erhältlich. Hätte nicht gedacht, dass die so bald knapp werden, da sie von Svetlana ja zu Zehntausenden fürs sowjetische und später russische Militär produziert wurden. So wird man eben immer wieder aufs Neue von der Zeit eingeholt, hi. Die Endstufe darf dann also in den wohlverdienten Winterschlaf gehen und dort eines Umbaus harren. Wird, so wie ich mich kenne, ein langer Winter werden.

73 Bernhard
DL2TS
Normaler Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: So 30. Aug 2020, 10:19

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von DL2TS »

Hallo Bernhard,

das Problem hatten schon verschiede OM`s.
Als Alternative bietet sich der Umbau auf die sehr gut erhältliche, günstige und gutmütige GU43b (Q1-P41 und 42) an.
Damit wird zwar weniger Output erzielt, aber man bekommt schon für 50€ diese Röhre in NOS Zustand.
Der Heiztrafo soll sogar die geänderte Heizspannung bereitstellen.
Zusätzlicher Aufwand wäre noch die Fassung für die GU43b, die wird aber oft um die 70€ angeboten.

73 Tom
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 622
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von dl5ym »

Hallo,
schau bei OM-Power nach!
die haben umgestellt auf fu728 mit ähnlichen Parametern.

Fred
dl3lk
Normaler Benutzer
Beiträge: 31
Registriert: Sa 14. Mär 2009, 17:47

Re: Röhrenschluss bei Metall-Keramik-Tetrode

Beitrag von dl3lk »

Die FU728 sieht aus wie die 4CX1500.
Von der habe ich 2 Stück und auch 2 Fassungen.

73 Volker
Antworten