JOTA

Kurzwellenconteste, Kurzwellenpokal, Clubmeisterschaft
Antworten
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 623
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

JOTA

Beitrag von dl5ym »

Hallo Contester und JOTA-Freunde,

am 2. Juni 2007 fand die 2. Arbeitsberatung zum Thema JOTA-Wochenende und DARC-WAG-Contest statt. Wer sich informieren möchte:

http://www.darc.de/referate/dx/fgdr.htm


hab ich richtig gelesen ? 30 (JOTA)Stationen QRV ...wieviel waren das WAG-Teilnehmer!
Es wird die Anzahl der "Beschwerden" gezählt .... Tsss sollte oder muesste sich jetzt jeder WAG Teilnehmer beschweren ?

Wird das nicht irgenwann bissel zu blöd
<Zitat:> Frau Stephanie Schmidt, DO7PR, schlug vor, Pfadfindergruppen an der Ham Radio zu interessieren und wird entsprechende Gespräche führen.
</ Zitatende>

meinte die am Amateurfunk oder an der Veranstaltung "HamRadio".
oder war da gar gemeint: der WAG fällt aus weil nicht am Amateurfunk Interessierte funken wollen.

mit der Zeit wird's immer unduchsichtiger ... wovon reden die ?

73
Fred
dh1lb
Normaler Benutzer
Beiträge: 26
Registriert: Mi 22. Mär 2006, 10:05

Re: JOTA

Beitrag von dh1lb »

Hallo lbr OM,

ich verzichte mal auf den Quote, da der Text ja noch direkt oben drüber steht.

Ja beim JOTA sind in DEUTSCHLAND ca. 30 Stationen mit mehreren hundert Pfadfindern QRV, die an dem WELTWEIT stattfindenden JOTA teilnehmen. JOTA ist eine Veranstaltung, an der an diesem Tage weltweit ca. eine halbe Millionen Pfadfinder on Air sind. JOTA gibt es seit 1957, feiert in diesem jahr also sein 50. Jubiläum.

Wenn es Beschwerden über Pfadfinder im Contestbereich oder Contester im Pfadfinderbereich gibt, sollte man diese machen, allerdings mit Rufzeichen und Uhrzeit und der Frequenz, damit man diesen nachgehen kann, was in dem Text ebenfalls zu lesen ist. Denn die Beschwerden, die tatsächlich vorlagen sind, waren nur wage Angaben.

Zur HAM RADIO.

Wie man an dem Post ja deutlich sieht, herrscht ein Informationsmangel darüber, was JOTA/JOTI ist, und wozu es dient. Genau aus diesem Grund ist man am überlegen, ob man den Pfadfindern auf der HAM RADIO die Möglichkeit gibt, sich zu präsentieren, und so gegenseitig mehr übereinander zu erfahren. Die Pfadfinder mehr über den Amateurfunk, und die Funkamateure mehr über die JOTA Aktivitäten der Pfadfinder.

Und zu dem letzten Satz, wovon dort geredet wird.

Ganz einfach, dass die Frequenzbereiche für den Contest ein Erfrolg waren, und beide Seiten ungestörter ihren Aktivitäten, ihrem Hobby nachgehen konnten/können.

Für weitere Informationen zum JOTA empfehle ich:

http://www.scoutnet.de/kommunikation/jota-joti/

oder hier im Forum :)
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 623
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: JOTA

Beitrag von dl5ym »

dh1lb hat geschrieben:Hallo lbr OM,

ich verzichte mal auf den Quote, da der Text ja noch direkt oben drüber steht.

Ja beim JOTA sind in DEUTSCHLAND ca. 30 Stationen mit mehreren hundert Pfadfindern QRV, die an dem WELTWEIT stattfindenden JOTA teilnehmen. JOTA ist eine Veranstaltung, an der an diesem Tage weltweit ca. eine halbe Millionen Pfadfinder on Air sind. JOTA gibt es seit 1957, feiert in diesem jahr also sein 50. Jubiläum.
wie jetzt ..alle mehrere Hundert ?? oder 30 ...
hört sich an wie " eine Stadt mit einer Station und 25.000 Einwohnern"..

Wenn es Beschwerden über Pfadfinder im Contestbereich oder Contester im Pfadfinderbereich gibt, sollte man diese machen, allerdings mit Rufzeichen und Uhrzeit und der Frequenz, damit man diesen nachgehen kann, was in dem Text ebenfalls zu lesen ist. Denn die Beschwerden, die tatsächlich vorlagen sind, waren nur wage Angaben.
du meinst sicher die von den Pfadfindern.....
ein Contester hat für solchen Blödsinn keine Zeit...

Zur HAM RADIO.

Wie man an dem Post ja deutlich sieht, herrscht ein Informationsmangel darüber, was JOTA/JOTI ist, und wozu es dient. Genau aus diesem Grund ist man am überlegen, ob man den Pfadfindern auf der HAM RADIO die Möglichkeit gibt, sich zu präsentieren, und so gegenseitig mehr übereinander zu erfahren. Die Pfadfinder mehr über den Amateurfunk, und die Funkamateure mehr über die JOTA Aktivitäten der Pfadfinder.

Und zu dem letzten Satz, wovon dort geredet wird.

Ganz einfach, dass die Frequenzbereiche für den Contest ein Erfrolg waren, und beide Seiten ungestörter ihren Aktivitäten, ihrem Hobby nachgehen konnten/können.

Für weitere Informationen zum JOTA empfehle ich:

http://www.scoutnet.de/kommunikation/jota-joti/

oder hier im Forum :)
Das Problem scheint mir eher... wenn das schon 50 Jahre geht, muessten da ja jede Menge Funkamateure dabei sein...
und eine halbe Million "on Air" ... boaah .. da kommen ja "QSO-Zahlen im 5 stelligen Bereich bei jeder der 30 deutschen Stationen zusammen....

Da muessten die ja echt Riesen-QRM machen im WAG .....und das seit vielen Jahren ... warum hab ich davon nur noch nie was gehört??

Das, was ich bis jetzt gehört habe (von ex-Pfadfindern).. hatte nichts mit (Amateur)funk zu tun.

Egal: das eigentliche Problem ist ... mehrere Conteste zur gleichen Zeit funktionieren sehr wohl ..das teilt sich auf! Das, was definitiv nicht funktionieren kann, ist das funken auf "reservierten Frequenzen" nach einem bestimmten Zeitplan.
Aber wem sag ich das....

73
Fred
1571017

Re: JOTA

Beitrag von 1571017 »

dh1lb hat geschrieben:
JOTA ist eine Veranstaltung, an der an diesem Tage weltweit ca. eine halbe Millionen Pfadfinder on Air sind.
Die Zahl solltest Du besser mal überdenken

Da die ja eher kein CW machen, sondern SSB, entspricht das bei 2,7KHz Bandbreite pro Station einem insgesamt in Beschlag genommenen Spektrum von 1,35MHz.

Was haben wir denn so zur Verfügung?

200KHz auf 80m
50KHz auf 40m
250KHz auf 20m
350KHz auf 15m
500KHz auf 10m

Macht zusammen 1,35MHz.

Ich bin auch seit 1961 qrv habe aber selten mal Pfadfinder gehört, vor allem nicht alle 2,7KHz einen

73
Peter
dg5bre
Normaler Benutzer
Beiträge: 122
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 17:09

Re: JOTA

Beitrag von dg5bre »

dl5ym hat geschrieben: ein Contester hat für solchen Blödsinn keine Zeit...
hmm contester haben noch für ganz anderen blödsinn zeit...siehe hier im ukw-contest forum..

Das, was definitiv nicht funktionieren kann, ist das funken auf "reservierten Frequenzen" nach einem bestimmten Zeitplan.
Aber wem sag ich das....

73
Fred
also fred ich dachte du warst bei dem grünen verein...befohlene qrg einstellen und funken, egal was kommt...und wenn garnichts geht qro

73 de ronny
dh1lb
Normaler Benutzer
Beiträge: 26
Registriert: Mi 22. Mär 2006, 10:05

Re: JOTA

Beitrag von dh1lb »

df3kv hat geschrieben:
dh1lb hat geschrieben:
JOTA ist eine Veranstaltung, an der an diesem Tage weltweit ca. eine halbe Millionen Pfadfinder on Air sind.
Die Zahl solltest Du besser mal überdenken

Da die ja eher kein CW machen, sondern SSB, entspricht das bei 2,7KHz Bandbreite pro Station einem insgesamt in Beschlag genommenen Spektrum von 1,35MHz.

Was haben wir denn so zur Verfügung?

200KHz auf 80m
50KHz auf 40m
250KHz auf 20m
350KHz auf 15m
500KHz auf 10m

Macht zusammen 1,35MHz.

Ich bin auch seit 1961 qrv habe aber selten mal Pfadfinder gehört, vor allem nicht alle 2,7KHz einen

73
Peter
Zahlüberdenken? wieso? Ich dachte es ist verständlich wenn ich es so schreibe. Aber ich erkläre es auch gerne.

Pfadfinder treffen sich an diesem Tage auf Amateurfunkfrequenzen. Dazu nutzen Sie befreundete Funkamateure, mit denen sie an diesem Tage zusammenarbeiten.

Dabei kommt es vor, dass an einer Station 10, 15, 20 100 oder gar 200 Pfadfinder sind bzw vertreten werden, denn in anderen Ländern der Welt werden an diesem Tage riesige Lager aufgebaut. Was Pfadfinder halt so tun. Dort steht dann eine Amateurfunkstation, wo jeder mal etwas sagen darf. Und wenn mich nicht alles täuscht sendet diese eine Station nur auf einer Frequenz gleichzeitig und nicht jeder dieser Pfadfinder auf seiner "eigenen". Denn wir halten uns ja alle an die Vorgaben.

Wer sich ein wenig über den Link, den ich ebenfals in meinen Ausführungen erwähnt habe informiert hätte, wäre nicht auf solche absurden Ideen gekommen, und würde hier vorrechnen, dass eine halbe Millionen Menschen garnicht in einem bestimmten Frequenzbereich senden können aufgrund der Bandbreite.

Daher werde ich die Zahl nicht überdenken, da sie dem entspricht, wieviele Pfadfinder an diesem Tag am JOTA teilnehmen, auch wenn das einige nicht wahr haben wollen. Man sollte hier auch einen kleinen Blick über die Grenzen hinauswerfen, schliesslich haben wir doch alle ein weltumspannendes Hobby.

Achja, zu dem letzten Satz, die Pfadfinder sind nur an diesem einen Tag aktiv, und das schon seit 50 Jahren. Aber steht auch alles auf der Seite.

In diesem Sinne auf ein schönes JOTA und einen schönen und erfolgreichen WAG in diesem Jahr und wünschen allen Teilnehmern viel Spass
dh1lb
Normaler Benutzer
Beiträge: 26
Registriert: Mi 22. Mär 2006, 10:05

Re: JOTA

Beitrag von dh1lb »

dl5ym hat geschrieben: Egal: das eigentliche Problem ist ... mehrere Conteste zur gleichen Zeit funktionieren sehr wohl ..das teilt sich auf! Das, was definitiv nicht funktionieren kann, ist das funken auf "reservierten Frequenzen" nach einem bestimmten Zeitplan.
Aber wem sag ich das....

73
Fred
Hm also funktionieren Conteste nicht mit Zeitplan? Wieso steht dann in jeder Contestausschreibung ein passus wie:


Die Termine und Zeiten sind den Wettbewerbsspezifischen-Teilnahmebedingungen
zu entnehmen. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, beginnen die Wettbewerbe
samstags um 1400 UTC und enden sonntags um 1400 UTC.

Sieht sehr stark nach einem Zeitplan aus, des Weiteren steht in jeder Contestausschreibung drin, auf welchen Frequenzen gefunkt werden darf. Ob das nun ganze Bänder sind, oder nur Frequenzbereiche spielt doch wohl keine Rolle.

Es sind die Regeln des Contestes.

Diejeniegen, die an diesem Contest teilnehmen wollen müssen sich an die jeweiligen Ausschreibungen halten. Tun sie das nicht werden die disqualifiziert.

Im WAG sind nun einfach Frequenzbereiche angegeben in denen man funken darf.

Beim BBT ist das Maximalgewicht der Station angegeben.

Beim Fieldday darf nur mit netzunabhängiger Stromversorgung gearbeitet werden.

Ich sehe all das als zusätzlich Herausforderung in einem Contest. Gerade diese Dinge sind es, die Conteste interessant machen. Wer dies halt nicht möchte muss daran auch nicht teilnehmen.

Jeder Contest hat also seinen Reiz. Conteste die keinen Reiz haben werden ihre Teilnehmer verlieren. Der WAG hat nun einen neuen Anreiz. Neue Regeln, die es gilt einzuhalten, unter erschwerten Bedingungen, wenn man es so sehen möchte funken, und dann am Ende als Sieger hervorzugehen ist meines erachtens eine größere Leistung, als einen Contest zu gewinnen, die kaum Regeln und Herausforderungen enthält.
dm3dl
Normaler Benutzer
Beiträge: 20
Registriert: Mi 21. Jun 2006, 11:11
Wohnort: Riesa
Kontaktdaten:

Beitrag von dm3dl »

Na aber Hallo... Ich verfolge den Thread schon die ganze Zeit mit Interesse, aber nun artet es ja in ein Streitgespräch aus.

Also meiner Meinung nach kommen wir alle klar wenn wir uns alle ein wenig zurück nehmen. Bei allem Verständnis für JOTA und Contester, ich bin jetzt über 26 Jahre auf den Bändern unterwegs (auch bei Contesten) und dieses Problem ist mir nie (als irgendein unlösbares) über den Weg gelaufen...

Es gab schon immer ("") den WAG (WA-Y2 oder WA-DM) und es gab auch schon immer ("") die Pfadfinder... Und bisher hat auch immer jemand den Contest gewonnen und die Pfadfinder haben sich aus Frust über die bösen Contester auch nicht mit Suizidgedanken geplagt...

Also bitte, das Thema ist vielleicht eines worüber es sich zu unterhalten lohnt (man kann immer seinen Horizont erweitern), aber es ist definitiv keines worüber es sich zu streiten lohnt...
73! Gerhard - DM3DL
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 623
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: JOTA

Beitrag von dl5ym »

dh1lb hat geschrieben:
dl5ym hat geschrieben: Egal: das eigentliche Problem ist ... mehrere Conteste zur gleichen Zeit funktionieren sehr wohl ..das teilt sich auf! Das, was definitiv nicht funktionieren kann, ist das funken auf "reservierten Frequenzen" nach einem bestimmten Zeitplan.
Aber wem sag ich das....

73
Fred
Hm also funktionieren Conteste nicht mit Zeitplan? Wieso steht dann in jeder Contestausschreibung ein passus wie:


Die Termine und Zeiten sind den Wettbewerbsspezifischen-Teilnahmebedingungen
zu entnehmen. Sofern dort nichts anderes angegeben ist, beginnen die Wettbewerbe
samstags um 1400 UTC und enden sonntags um 1400 UTC.

Sieht sehr stark nach einem Zeitplan aus, des Weiteren steht in jeder Contestausschreibung drin, auf welchen Frequenzen gefunkt werden darf. Ob das nun ganze Bänder sind, oder nur Frequenzbereiche spielt doch wohl keine Rolle.

Es sind die Regeln des Contestes.

Diejeniegen, die an diesem Contest teilnehmen wollen müssen sich an die jeweiligen Ausschreibungen halten. Tun sie das nicht werden die disqualifiziert.

Im WAG sind nun einfach Frequenzbereiche angegeben in denen man funken darf.

Beim BBT ist das Maximalgewicht der Station angegeben.

Beim Fieldday darf nur mit netzunabhängiger Stromversorgung gearbeitet werden.

Ich sehe all das als zusätzlich Herausforderung in einem Contest. Gerade diese Dinge sind es, die Conteste interessant machen. Wer dies halt nicht möchte muss daran auch nicht teilnehmen.

Jeder Contest hat also seinen Reiz. Conteste die keinen Reiz haben werden ihre Teilnehmer verlieren. Der WAG hat nun einen neuen Anreiz. Neue Regeln, die es gilt einzuhalten, unter erschwerten Bedingungen, wenn man es so sehen möchte funken, und dann am Ende als Sieger hervorzugehen ist meines erachtens eine größere Leistung, als einen Contest zu gewinnen, die kaum Regeln und Herausforderungen enthält.


Sagen wir so... nachdem nach Jahren die Pfadfinder beschlossen hatten, den WAG abschaffen zu lassen (..weil sie keine Herausforderungen mögen..).
Schlicht und einfach- die vollen üblichen Contestbereiche für alle ..keine Sonderferquenzregelungen für keinen...

das wolltest du doch sagen?
oder?
Fred
1571017

Re: JOTA

Beitrag von 1571017 »

[quote="dh1lb
Wer sich ein wenig über den Link, den ich ebenfals in meinen Ausführungen erwähnt habe informiert hätte, wäre nicht auf solche absurden Ideen gekommen, und würde hier vorrechnen, dass eine halbe Millionen Menschen garnicht in einem bestimmten Frequenzbereich senden können aufgrund der Bandbreite.


Ich brauche das auch gar nicht nachlesen, da ich vermutlich öfter als Du am JOTA teilgenommen habe.


Daher werde ich die Zahl nicht überdenken, da sie dem entspricht, wieviele Pfadfinder an diesem Tag am JOTA teilnehmen, auch wenn das einige nicht wahr haben wollen.

Es ging nicht darum wie viele am JOTA teilnehmen.
Die Aussage, dass eine halbe Million "on air" sind stammt allerdings von Dir


In diesem Sinne auf ein schönes JOTA und einen schönen und erfolgreichen WAG [/quote]

Ja, wünsche ich Dir auch, ich nehme an beiden Veranstaltungen nicht teil

73
Peter
dl5yym
Normaler Benutzer
Beiträge: 57
Registriert: Mo 1. Okt 2007, 19:29
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Friedliche Koexistenz

Beitrag von dl5yym »

Ich bin auch Vollblutcontester, jedoch steht es uns gut zu Gesicht, wenn wir eine Art friedliche Koexistenz von WAG-Teilnehmern und JOTA-Amateuren praktizieren.

Und so wesentlich anders sind die verbliebenen Contestbereiche nun auch wieder nicht.

Vergessen wir eines nicht: Wir brauchen den Nachwuchs im Amateurfunk.

Und dieser könnte sich aus der JOTA-Bewegung rekrutieren.

Vielliecht findet dieser oder jener Pfadfinder auch am WAG Gefallen.

Interessen können sich bekantlich ändern.

73, Günter, DL5YYM
Antworten