Versatower

(Antennen, Anpassung, HF-Leitungen..)
Antworten
dj8mv
Normaler Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: Mi 29. Aug 2007, 13:18

Versatower

Beitrag von dj8mv » Do 30. Aug 2007, 12:46

Hallo in die Runde,

hat jemand Erfahrung mit der Baugenehmigung für einen Versatower BP60SX oder VT1700 ? (Architekt, Statik, Zeichnungen, Kosten etc.)

Danke fürs Lesen.

vy 73 Hartmut
D J 8 M V

df3jet
Normaler Benutzer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 8. Aug 2005, 8:29
Wohnort: Emmerich Rees Millingen

Beitrag von df3jet » Sa 8. Sep 2007, 12:33

Hallo Hartmut,
ich habe mir damals einen Versatower BP60SX gekauft und von der Stadt,Kreis genehmigen lassen. Die Statik ist beim BP60SX dabei oder kannst du sie ja bei Fritzel anfragen. Der Antrag lautete "Errichtung eines Antennenmastes(Bauvoranfrage)". Ich habe den Lageplan, die Statik und das war es. Man fragt mich noch wie es aussieht mit den Antennen und da habe ich gesagt es ist eine für den ARD Fernsehempfang und eine Schüssel für die Deutsche Welle und eine Antenne für die Kurzwelle Deutsche Welle gesagt. Manchmal ist weniger mehr. Wenn der Mast eingefahren ist kam einer vorbei und hat sich das Fundament angesehen und den Blitzschutz und das war es. Stempel Unterschrift 40 Euro gezahlt .
73marc
df3jet

dj8mv
Normaler Benutzer
Beiträge: 6
Registriert: Mi 29. Aug 2007, 13:18

Beitrag von dj8mv » Do 11. Okt 2007, 14:55

Hallo Marc,

danke fuers feedbeack. Da hast Du Glück gehabt. Waren inzwischen auch auf dem Bauamt und haben eine Voranfrage gestellt. Da wurden schon Katasterauszuege und maßstabgetreue Unterlagen gefordert, das ganze muss ins Baufenster passen. Bin mal gespannt wenn der Besscheid kommt. Bei uns ist 2 einhalbgeschossige Bauweise zulässig, also so um die 10-11m Haushöhe. Laut hess. Bauordnung dürfen aber Antennen-anlagen bis 10m genehmigungsfrei erreichtet werden, also nochmals 10m oben drauf, dass man rein theoretisch 20m erreichen könnte, habe ich bei der persönlichen Abgabe der Unterlagen auch erwähnt.
Hast Du dein Fundament armiert ? Blitzschutz-> wie ?
Würde mich noch informativ interessieren, habe da bei mir an einen Staberder ~ 3m gedacht.

vy 73 de
Hartmut

dk1bu

Beitrag von dk1bu » Mi 17. Okt 2007, 16:00

Hallo,
mit der Statik gibt es hier in Aurich ein Problem. Die verlangen eine
Statik, in der neue Windlasten berücksichtigt werden müssen.
Dieses soll seit 2007 notwendig sein. Ohne diese "neue" Statik
gibt es auch keine Baugenehmigung !
Wer hat damit in diesem Jahr schon Erfahrungen gesammelt ?

73 de DK1BU

PS: Laut Bauamt sind die Kosten für die Statik riesig!

1571017

Beitrag von 1571017 » Do 18. Okt 2007, 3:39

dl8dww hat geschrieben:Zum Thema Blitzschutz.:
Es gibt zwei Möglichkeiten, Staberder oder Banderder.
Wer Platz und Möglichkeit hat kommt mit einem Banderder günstiger.
Hallo Wolfgang,

Banderder zu verlegen ist aufwändiger als Tiefenerder.
Um da auf < 10 Ohm zu kommen muss schon ordentlich gebaggert bzw. gegraben werden.
Tiefenerder sind leicht in den Boden zu bringen und wirkungvoller.
Die Stäbe werden einfach versenkt und dann der nächste aufgeschraubt.
20-30m Tiefe sind dabei überhaupt kein Problem.
Kann man sehr gut alleine erledigen.
Den Schlagkopf für die Erdungsstäbe ausborgen, am besten gleich da wo man sie kauft und einen pneumatischen Bohrhammer beim Baumarkt leihen.

73
Peter

dj2la
Normaler Benutzer
Beiträge: 21
Registriert: Sa 29. Jul 2006, 16:07
Wohnort: Essen/Ruhr

Blitzschutz

Beitrag von dj2la » Do 18. Okt 2007, 19:41

Zu diesem Thema steht einiges in "Das DARC AntennenBuch" von Werner Gierlach, DL6VW, DARC Verlag.
Über detaillierte Schutzkonzepte findet ihr alles Wissenswerte unter "www.dehn.de".
Das Thema ist recht komplex!
Ringerder haben den Vorteil, das damit eine Spannungssteuerung im Falle eines Einschlags gewährleistet wird und damit die sog. Schrittspannung deutlich gemindert wird. .... und er läßt sich auch bei steinigem, felsigen Boden verlegen und auf den Schutz des Gebäudes ausdehnen.
Ein Erdungswiderstand von <10 Ohm wird meines Wissens nur in Starkstromnetzen mit der Schutzmaßnahme "Nullung" gefordert.

Beispiel: Blitzstrom 10 kA, R = 10, U = 100 kV. Eine derartige Spannungsspitze wird über die Zuleitungen zur Antenne/Mast in das Gebäude geleitet! Dagegen hilft nur ein geeignetes, leider aufwendiges Schutzkonzept.

73
Armin

df3jet
Normaler Benutzer
Beiträge: 35
Registriert: Mo 8. Aug 2005, 8:29
Wohnort: Emmerich Rees Millingen

Blitzschutz///Versatower///Club///Statik///Herstellerservice

Beitrag von df3jet » Di 1. Jan 2008, 15:02

Hallo Hartmut,
das mit dem Blitzschutz hat unser OVV in Emmerich gemacht. Der hat da das Handwerkszeug, die Möglichkeiten der Protokolle zu erstellen, die Kataloge für den Baumarkt, Obo und Gartenpumpenbohrequipment. Er hat den Unterricht im OV L04 gemacht. Er hat die Dokumentation, Bilder und wenn du eine Frage hast schreib ihm eine Mail per Packet oder schau unter www.l04.de nach da ist seine Addresse. Er hat aufgrund seiner Tätigkeit bei der Bundeswehr in NRW seit Jahrzehnten solides Wissen aufgebaut und ist trotzdem Funkamateur und Ausbilder geblieben. Jetzt ist er gerade in Rente und hat viel Zeit. Ein zweiter Kollege hat da auch eine 160m Antenne dran und kennt sich da auch recht gut aus. Viel Glück im neuen Jahr. Solche Arbeiten sollte man auf jeden Fall im Team vielleicht mit dem Nachbarn oder Kollegen aus dem Club machen. Meistens im Sommer da sich Gartenarbeiten angenehmer und Betonarbeiten. Das mit der Statik sollte solide vom Hersteller www.hofi.de gemacht werden. Wenn das eine solide Firma ist liefern die das zum kleinen Preis. Man hat ja schliesslich auch ein solides Produkte gekauft und da gehört eine Zeichung , Statik dabei. Z.B. Versatower, technische Informationen und dann nicht nur Fundament und Montage sondern auch Zeichung, Statik, Ersatzteile, Zusatzequipment, Verschleissteile, Neuentwicklungen, Preisliste,Forum, Erfahrungsberichte,Wartungsintervalle,Wartungskits,...Also auf jeden Fall ein solides 2008 gute Gesundheit, Familie und Carpe Diem.
73marc
df3jet

dk9nw

Beitrag von dk9nw » Di 1. Jan 2008, 16:24

Hallo Hartmut,

Zum Thema Biltzschutz.
Schau dir die VDE 0185.an. Da hat sich einiges zwischenzeitlich geändert.
Daran war die genannte Fa Dehn nicht gerade unbeteiligt.
So sichert man sich immer volle Auftragsbücher ;)


VDE 0185-201 Anforderung an Verbindungsteile
VDE 0185-202 Anforderungen an Leitungen und Erder
VDE 0185-203 Anforderungen an Trennfunkenstrecken
VDE 0185-305-1 Allgemeine Grundsätze
VDE 0185-305-2 Risiko Management
VDE 0185-305-2 Beiblatt 1 Risiko Management Abschätzung des Schadensrisikos
VDE 0185-305-2 Beiblatt 2 Risiko Management Berechnungshilfe zur Abschätzung des Schadensrisikos
VDE 0185-305-3 Schutz von baulichen Anlagen und Personen
VDE 0185-305-3 Beiblatt 1 Schutz von baulichen Anlagen und Personen Zusätzliche Informationen zur Anwendung
VDE 0185-305-3 Beiblatt 2 Schutz von baulichen Anlagen und Personen Zusätzliche Informationen für besondere bauliche Anlagen
VDE 0185-305-3 Beiblatt 3 Schutz von baulichen Anlagen und Personen Zusätzliche Informationen für Prüfung und Wartung von Blitzschutzsystemen
VDE 0185-305-4 Elektrische und elektronische Systeme in baulichen Anlagen

Für uns von besonderem Interesse. VDE 0185-202 und die VDE 0185-305-4

vy 73 de dk9nw Bernhard

Antworten