SWL und ihre Empfangsantennen

(Antennen, Anpassung, HF-Leitungen..)
Antworten
de1lme
Normaler Benutzer
Beiträge: 41
Registriert: So 11. Sep 2005, 22:41
Wohnort: JO43XT

SWL und ihre Empfangsantennen

Beitrag von de1lme » Fr 17. Aug 2012, 8:34

Moin liebe SWL und Om,
mich würde einmal interessieren welche Antennen Ihr als SWL einsetzt. Würde mich über Antworten freuen....... ;-)


Vy 73 Michael DE1LME
Erst hören dann senden

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 17. Aug 2012, 11:25

Heute für reinen Empfang per 2.-RX ~15-20m Draht auf dem Dachboden unterhalb der Pfannen durchgezogen, früher als SWL (seit Mitte 50er) das gleiche (wo gerade Platz war aufgehängt -- Mehrfach-Umzüge), damals nur zusätzlich per Pi-Filter/ Bandfilter angepaßt. (Heute wird - sehr selten allerdings - auf eine zweite TX-Antenne umgeschaltet - deshalb dieser Aufwand nicht mehr).

Für den reinen Empfang lohnen sich Klimmzüge nicht -- jedenfalls meine Erfahrung. Die RX sind in der Regel so empfindlich, daß eine Filterung bzw. Anpassung/Abstimmung vor dem RX für das jeweilige Band mehr bringt. Man vermeidet Übersteuerungen (Kreuzmodulation) durch "Band-fremde Sender", die bei "richtigen" Sendeantennen wegen deren Anpassung seltener sind.

Ausnahme: wer Platz genug hat, kann sich natürlichauch als reiner SWL eine RX-Antenne mit Gewinn (Langdraht = n/2 Lambda oder Yagi etc.) aufbauen, aber ..... s.o. die Empfindlichkeit der RX ist meistens besser als ihre Kreuzmodulations-Festigkeit bzw. IP-Güte.
73 Peter

de1lme
Normaler Benutzer
Beiträge: 41
Registriert: So 11. Sep 2005, 22:41
Wohnort: JO43XT

Beitrag von de1lme » Fr 17. Aug 2012, 11:41

Hallo Peter,
ich bedanke mich für die Ausführungen. Bin hier im neuen QTH und suche nach neuen Möglichkeiten für eine RX Antenne. Habe schon so einige Dinge getestet, variante mit Magn. Loop hat mir sehr gut gefallen. Aber die Nachstimmerei störte mich, das Projekt ist auf Grund der Größe auch nur bis 40m zu händeln. Ich wohne im Dachgeschoss ( Über mir der Dachboden ) und wollte eine FD4 aufhängen. Nur mal schauen wie ich das Koax runterbekomme. Außenantennen sind leider nicht möglich. Über Tipps und Erfahrungen bin ich dankbar.


VY 73 Michael DE1LME
Erst hören dann senden

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 17. Aug 2012, 11:50

Mach Dich einfach nicht verrückt und ziehe erst einmal einen unauffäligen Cu-Draht, isoliert, irgendwo durch. Es gibt flache Fensterdurchführungen für TV 75 Ohm, der Unterschied sollte Dich RX seitig nicht allzusehr interessieren. Vielleicht kannst Du dann außen unterhalb der Dachrinne ein kurzes Stück zum Dachboden durchschieben und dort weitermachen, falls der zumindest begehbar ist.
73 Peter

de1lme
Normaler Benutzer
Beiträge: 41
Registriert: So 11. Sep 2005, 22:41
Wohnort: JO43XT

Beitrag von de1lme » Fr 17. Aug 2012, 13:04

Moin Peter,
nee ich mache mich nicht verrückt. Aber nach 1 Jahr Kurzwellen Abstinenz würde ich mich freuen wenn ich wieder CW hören könnte.....;-) Von außen bekomme ich nichts hoch,da bleibt nur die Möglichkeit und ein Loch in die Decke zu Bohren. Ich denke ein RG 58 sollte ausreichend sein. Ansonsten bleibt nur ein Loch in den Fensterrahmen, aber das will ich nicht wirklich. Macht sich nicht so gut beim Auszug. Ich werde die Lage mal erkunden.

Vy 73 Michael
Erst hören dann senden

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh » Fr 17. Aug 2012, 19:59

Du weißt schon, was ich mit "Fensterdurchführung" meine ?? Das ist ein "flachgeklopftes Koax", ähnlich der alten zweiadrigen Flachkabel mit Stecker und Kupplung an den Enden. Wird einfach auf den Fensterrahmen gelegt und "eingeklemmt". Ich habe es nie benutzt, ist aber in Baumärkten und Fachhandel überall an den Ständern (Hama etc.). Nix bohren....
73 Peter

de1lme
Normaler Benutzer
Beiträge: 41
Registriert: So 11. Sep 2005, 22:41
Wohnort: JO43XT

Beitrag von de1lme » Sa 18. Aug 2012, 8:48

Moin,
ja das ist bekannt. Aber ich habe das Problem das ich von außen nicht auf den Dachboden komme. ( Deshalb das Loch durch die Zimmerdecke ) Mit dem Flachkoax könnte ich nur versuchen einen Draht nach außen zu bringen. Das wollte ich vermeiden bevor sich irgendwer über den Draht aufregt ( Selbst über dünnen Cu Lackdraht, hatte man sich schon einmal aufgeregt ). Ich denke die Variante Loch durch die Decke und auf dem Boden eine FD4 spannen ist die beste. Versuche mit einer Aktivantenne Indoor sind auch gescheitert ( Störpegel zu hoch ). Die besten ergebnisse hatte ich mit der Eigenbau Magn.Loop für 10 - 40m. Das Empfangsverhalten ist ruhig, aber die Bedienung recht umständlich und kein 160 u. 80m. und für eine Magn.Loop für die unteren Bänder kann ich Indoor nicht stellen.
Also Fazit : Mal den Dachboden Ausspähen und über Drahtantenne unter Dach nachdenken. ( Der Dachboden ist lang mind.50m )

Vy 73 Michael, DE1LME
Erst hören dann senden

DO8TBK
Normaler Benutzer
Beiträge: 1
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 11:23

Re: SWL und ihre Empfangsantennen

Beitrag von DO8TBK » Fr 19. Aug 2016, 12:09

Hallo Michael :-)

Eine Dachbodenlänge von 50 Metern ist doch schon mal sehr anständig und brauchbar.
Da lässt sich einiges realisieren. Ich habe selber eine Antenne in der Art von einer FD4 für meine SWL Zwecke aufgebaut.
Allerdings nicht unter dem Dach, sondern vom Giebel aus nach außen abgehend. Meine Platzverhältnisse sind hier so begrenzt,
dass ich nichts über 20 Metern gerade spannen kann. Da hast du einen immensen Vorteil mit den 50 Metern.
Die FD4 (unsymmetrischer Dipol / Windom) hat bei mir eine gesamte Länge von 24 Metern und ist über einen wegschaltbaren
1:4 Balun an einem FRG-7700 angeschlossen. Das funktioniert ziemlich gut so.

Bei 50 Metern würde ich das gleich noch mal bauen. Nach Möglichkeit sogar mittig angeschlossen, als Dipol.
Dann bekommst du für das 80 Meter Band einen resonanten Dipol hin, der nicht angepasst werden muss.
Im 40 Meter Band wäre die Geschichte etwas hochohmig. Zum hören liegst du damit aber voll im Wellenbereich.
Der Rest passt auch Prima für die höheren Bänder und BCL. Bei dem Platz wohl sicher die beste Lösung.

Das Koax dann durch die Decke ziehen. So wie du das schon im Sinn hattest. Das kleine Loch kann man ja nachher spachteln. :-)

Spann die Drähte am besten so hoch wie möglich ab, aber mit Abstand zu den Sparren. So hoch wie möglich, um dem umgebenden
Störnebel etwas entgegen zu wirken. Und - einfach machen! Bei dem Platz passt das alles ziemlich gut.


Viel Spaß beim Bauen,
Tom.

db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1745
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Re: SWL und ihre Empfangsantennen

Beitrag von db6zh » Fr 19. Aug 2016, 18:53

Hallo Tom,
war ja Dein erster Post hier, lt. Anzeige, deshalb ohne Bosheit :-) .. Du hast auf einen Post von " Verfasst: 18.08.2012, 06:48 " geantwortet. Oben rechts in der Ecke hinschauen. Nach 4 Jahren hat er sicher sein Problem gelöst, wie auch immer.
73 und viel Spaß noch im Forum, Peter

Antworten