Die Forumsoftware wurde aktualisiert. Dadurch wurde das Aussehen verändert, alle Inhalte sind aber erhalten geblieben.

433 MHz Module Störungsresistenter machen

50 MHz bis THz-Bereich, Betriebsarten, Software
Antworten
2700032

433 MHz Module Störungsresistenter machen

Beitrag von 2700032 » Do 23. Dez 2010, 16:19

Hallo,

im Paralleluniversum spiele ich mit dem Arduino Uno herum. Habe eine kleine Funkbrücke mit Conrad 433 MHz Modulen gebaut:

http://www.conrad.de/ce/de/product/1304 ... HZ/2401020

Die Module benutze ich als Serielle-through-air-Schnittstelle, sie überträgt also seriell Daten mit max 1200 Bd.

So ist der Stand des Projekts:

http://www.youtube.com/watch?v=eMPeG8c2Ztc

Problem ist hier, dass der RX viel Mist einfängt und der Arduino dieses als Zeichen ausgibt. Jeztz habe ich mir überlegt, dass ich den RX irgendwie Störungsunempfindlicher machen müsste. Andere Gerät, die im 433 MHz ISM Band Arbeiten sind m.E. auch nicht so empfindlich (Wetterstationen etc.), dass gleich jeder Müll als Daten interpretiert werden.

Meine Idee ist es die RX Platine in Metall einzufassen. Meint Ihr bringt das etwas?

Der Sender hat Lambda/4 als Draht-Stab-Antenne, RX hat Lambda/4 Kabel als Antenne...

2700032

Re: 433 MHz Module Störungsresistenter machen

Beitrag von 2700032 » Mo 3. Jan 2011, 17:46

de8msh hat geschrieben:Hallo,

im Paralleluniversum spiele ich mit dem Arduino Uno herum. Habe eine kleine Funkbrücke mit Conrad 433 MHz Modulen gebaut:

http://www.conrad.de/ce/de/product/1304 ... HZ/2401020

Die Module benutze ich als Serielle-through-air-Schnittstelle, sie überträgt also seriell Daten mit max 1200 Bd.

So ist der Stand des Projekts:

http://www.youtube.com/watch?v=eMPeG8c2Ztc

Problem ist hier, dass der RX viel Mist einfängt und der Arduino dieses als Zeichen ausgibt. Jeztz habe ich mir überlegt, dass ich den RX irgendwie Störungsunempfindlicher machen müsste. Andere Gerät, die im 433 MHz ISM Band Arbeiten sind m.E. auch nicht so empfindlich (Wetterstationen etc.), dass gleich jeder Müll als Daten interpretiert werden.

Meine Idee ist es die RX Platine in Metall einzufassen. Meint Ihr bringt das etwas?

Der Sender hat Lambda/4 als Draht-Stab-Antenne, RX hat Lambda/4 Kabel als Antenne...
Meine Idee ist es die RX Platine in Metall einzufassen... und die nur die Antenne herausragen zu lassen. Meint Ihr bringt das etwas?

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym » Mo 3. Jan 2011, 20:14

*grins* Antene abbauen .. bringt was - wirklich!

Ansonsten... Störungen "filtert" man aus.. z.B. durch Prüfsummen, langsame Übertragung, andere Codierung usw.
Du kannst "Pakete packen" und diese anhand von Checksummen solange übertragen, bis sie passen.
Letztlich -> Nachlesen CSMA-Verfahren zum Beispiel

Fred

2700032

Beitrag von 2700032 » Di 4. Jan 2011, 10:08

Das die Frage grinsen hervorruft ist klar :D . Ich will ja etwas empfangen ohne etwas zu empfangen, sozusagen.

Aber ich meine es ernst. Es kann doch sein, dass Störungen ungewollt in irgendwelche Teile der Platine einstrahlen, die ich zumindest druch Gehäuse mindern kann, oder? Klar kommt dann immernoch Störung an der Antenne an.

Das Problem bei dem Checken der Pakete ist, dass ich nur in eine Richtung sende. Also vom PC zum 433 MHz RX. Ich kann dem PC also nicht mitteilen ob er ein Paket nochmal senden muss oder nicht. Leider.

Gibt es denn alternativen zu dem o.g. RX/TX Paar? Wie kann ich die serielle Übertragung von PC>>Arduini besser im Sinne von Fehlerfreier gestalten?

dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx » Di 4. Jan 2011, 11:37

Ich habe mir das Teil mal auf der Seite von Conrad angeschaut.....
.....naja :roll:
Ich glaube kaum, dass es viel nützen wird wenn du nur ein Metallgehäuse drum machst, du kannst es aber probieren.
Eine Schaltung habe ich nicht gefunden und ich glaube auch nicht, dass da viel an Selektivität investiert wurde. An deiner Stelle würde ich mir zwei auf die QRG angepasste Antennen bauen (3el).
Antennen sind ja bekanntlich die besten Verstärker und selektive Antennen auch gute "Filter".

73 de Robby
DM6DX
PS Die rund 15€ hättest du besser in ein gutes (HF) Buch investiert.

dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 616
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym » Di 4. Jan 2011, 12:30

de8msh hat geschrieben:[..]
Aber ich meine es ernst. Es kann doch sein, dass Störungen ungewollt in irgendwelche Teile der Platine einstrahlen, die ich zumindest druch Gehäuse mindern kann, oder? Klar kommt dann immernoch Störung an der Antenne an.
sein können tut alles ..aber ehr unwahrscheinlich
Das Problem bei dem Checken der Pakete ist, dass ich nur in eine Richtung sende. Also vom PC zum 433 MHz RX. Ich kann dem PC also nicht mitteilen ob er ein Paket nochmal senden muss oder nicht. Leider.

Gibt es denn alternativen zu dem o.g. RX/TX Paar? Wie kann ich die serielle Übertragung von PC>>Arduini besser im Sinne von Fehlerfreier gestalten?
Na ja.. ganz einfach... entweder du empfängst "Mist" oder du verlegst die Intelligenz auf die Empfängerseite. Dort wird entschieden, ob es etwas sinnvolles ist!
Du kannst ja alles n-mal senden ..

Das ist schon bei "normalen" Drahtleitungen so, dass man nicht unerheblich investieren muss, wenn man "gesichert" übertragen will; das geht los mit Handshake, das geht weiter mit Prüfsummen usw.
Wichtige Sachen brauchen eben Redundanz! Zumal 433 MHz noch eine vielbenutzte QRG ist... der Hersteller/Verkäufer geht eigentlich von Sichtverbindung aus ..oder so.. siehe Funkkopfhörer" ..

2 WLan -Kisten wären fast klüger ... WRT z.B. denen man zusätzlich Software aufprägen kann.. und der hat auch einen Serielle Schnittstelle (innen)..kostet nicht die Welt und tut paar Meter ..

Egal...arbeitest du mit oder ohem Parity ?

Fred

2700032

Beitrag von 2700032 » Di 4. Jan 2011, 12:45

dm6dx hat geschrieben:An deiner Stelle würde ich mir zwei auf die QRG angepasste Antennen bauen (3el).
3el? ISM Band?

2700032

Beitrag von 2700032 » Di 4. Jan 2011, 12:46

dl5ym hat geschrieben: 2 WLan -Kisten wären fast klüger ... WRT z.B. denen man zusätzlich Software aufprägen kann.. und der hat auch einen Serielle Schnittstelle (innen)..kostet nicht die Welt und tut paar Meter ..
Das widerum wäre Overflow... Es geht lediglich darum, dass ich ein paar Byte von A nach B bringe...

dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx » Di 4. Jan 2011, 13:24

3el? ISM Band?
....was ist daran so schwer? Es können auch mehr sein, oder ien Rundstrahler. Es ist alle male besser als das, was ich da gesehen habe.

2700032

Beitrag von 2700032 » Di 4. Jan 2011, 13:45

dm6dx hat geschrieben:
3el? ISM Band?
....was ist daran so schwer? Es können auch mehr sein, oder ien Rundstrahler. Es ist alle male besser als das, was ich da gesehen habe.
Schwer ist da garnichts dran. Wenn jemand Antennen baut, dann bin ich das. :)

Aber:
1. 2x >3 El Yagi im Wohnzimmer?
2. Max. 10 mW erlaubt.

Antworten