Anträge zu VHF-UHF Contesten..

Ausbreitungsbedingungen, Betrieb, Software
Antworten
df7dj
Normaler Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 17:55

Anträge zu VHF-UHF Contesten..

Beitrag von df7dj »

Hallo zusammen,

zur Distriktversammlung des Distriktes Westfalen Süd wurden 2 Anträge durch den OV Bergkamen gestellt, die von der Distriktversammlung ohne Gegenstimmen angenommen wurden.

http://www.darc-o47.de/html/antraege.html

In den Anträgen geht es um Änderungen in der Ausschreibung zu VHF-UHF Wettbewerben.

Zur Mitgliederversammlung im Herbst in Hamm wird über diese Anträge abgestimmt. Wir haben die Anträge auf unserer Website (O47) zur Diskussion gestellt.

Eure Meinung wäre für uns interessant..


73 Herbert, DF7DJ OVV O47
dk9uma

Beitrag von dk9uma »

Der Antrag 3 mit der Kontrolle ist auch dringend notwendig, damit eine Handvoll schwarzer Schafe nicht die ganze Herde in Schwierigkeiten bringen.
Vorschlag:
Die Contestgruppe, die meint mit ihrer Station in ihrer Wertunggruppe unter die ersten 5 Teilnehmer zu kommen
und für Clubmeisterschaft/Kontestpokal gewertet werden will, muß sich vorher anmelden wie im KW-Fieldday.
Anmeldung mit einer groben Stationsbeschreibung z.B. FT-1000, Transverter, PA mit 3CX800A7 und einer 4x 7el Gruppe.
Somit ist sichergestellt, dass jeder mal spontan am Kontest teilnehmen kann und ein paar Stunden oder länger Betreib machen kann.
Dem Wildwuchs der Multi-High-Power-PA Stationen muß Einhalt geboten werden.

Die Wertungsgruppen zu teilen ist auch sehr interessant, denn dann könnten auch die kleinen Portabel-Stationen
mit super Standort mal vorne in der Wertung zu finden sein und würden nicht von den großen Stationen der "Geld spielt keine Rolle Klasse" untergebuttert.
Auf Kurzwelle geht das ja auch !!!

Auch sollten die Regeln für Konteste/Clubmeisterschaft/Kontestpokal dahingehend überprüft werden,
warum nur noch gut 10% Multi-OP Einsendungen sind.
In den 80er Jahren waren es noch etwa 50%.
Der Zusammenhalt und das gemeinsame Erlebnis Kontest mit dem ganzen OV sollte wieder mehr gefördert werden,
denn in der Gemeinschaft kann man leichter Newcomer anlernen und für unser Hobby begeistern als als Einzelkämpfer.

73 Ulrich
dl8sfz
Normaler Benutzer
Beiträge: 163
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 18:46
Wohnort: Esslingen

Beitrag von dl8sfz »

Ich finde die Anträge auch gut, vor Allem bei der Definition der Vorschriften.
Aber: Ich kenne so manche Station, die auf der einen Seite mit gut ausgenutzten 750 Watt an einer Antennengruppe arbeitet, aber gleichzeitig mit einer weiteren Endstufe an drei anderen Antennen das Signal in eine andere Richtung strahlen, um sich "den Rücken frei zu halten". Hier wird auch behauptet, sie hätten zu keiner Zeit mehr als 750 Watt in der Luft. Dies ist mit ein Punkt, den ich beschränken würde. Eine Endstufe mit 750 Watt und eine aktive Antenne und nicht mehr! Von mir aus mehrere Antennen umschaltbar, aber nicht mehrere Endstufen!
Auch dies würde so manche "Big Gun" wieder in eine Vergleichbare Stufe bringen.
Die Sonderwertungen für bis 10 Watt und bis 100 Watt finde ich einen guten Ansatz, auch den Kleinen eine Chance auf einen guten Platz zu geben.
Gruß Stefan
dl9meu
Normaler Benutzer
Beiträge: 191
Registriert: So 14. Mär 2010, 21:58

Beitrag von dl9meu »

Zur allgemeinen Info:
Erweiterung der Ausschreibungsbedingungen für UKW-Conteste
Antrag 1:

Je Band dürfen gleichzeitig nur ein Sender und nur eine Frequenz benutzt werden.
Entsprechend der Amateurfunkverordnung AFuV sind die technischen und
betrieblichen Rahmenbedingungen für die Durchführung des
Amateurfunkdienstes einschließlich der Nutzungsbedingungen für die im
Frequenznutzungsplan für den Amateurfunkdienst ausgewiesenen
Frequenzbereiche der IARU Region 1 einzuhalten. Ein Verstoß führt zur
Disqualifizierung.
Alle technischen und betrieblichen Einrichtungen einer
Conteststationmüssen sich am selben Standortbefinden. Ein Standortwechsel ist nur
dann erlaubt, wenn der Contestbetrieb auf dem einen Band an einem Standort
beendet ist und auf einem anderen Band aneinem anderen Standort begonnen wird

Antrag 2:

die Wertungsguppen 01 bis 04 (144MHz und 432MHz) zu den o.a.Wettbewerben wie folgt
zu ergänzenbzw. zu präzisieren. (Änderungen in Fettdruck.)
Pos.NEU Teilnahmeklassen:
Einmammbetrieb, QRP (<= 5 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
Mehrmannbetrieb, QRP (<= 5 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
Einmannbetrieb, (<= 100 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
Mehrmannbetrieb, (<= 100 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
Einmannbetrieb,(<= 750 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
Mehrmannbetrieb, (<= 750 Watt Sender-(PA)ausgangsleistung)
dl9meu
Normaler Benutzer
Beiträge: 191
Registriert: So 14. Mär 2010, 21:58

Beitrag von dl9meu »

Meine Meinung:
Zu Antrag 1:

Eigentlich ist der Zusatz überflüssig, der HAM-Spirit lässt eine Missachtung der Vorschriften nicht zu. In vielen Ausschreibungen ist ein ähnlicher Passus vorhanden. Die Praxis sieht anders aus, das ist offensichtlich der Grund des Antrags.
Verletzungen der Regeln müssten von Veranstalter geahndet werden, da wird es etwas schwierig. Beim KW-Fieldday gibt es Kontrollen. Nur beim RDXC ist zu erkennen, dass der Veranstalter es ernst meint. Drastische Kürzungen bei unsauberen QSO, Betrieb von Skimmern bei CW zum Nachweis, dass gleichzeitig auf mehren Bändern QRV, sehr kurze Abgabezeiten für Log. Schade dass man so etwas braucht, aber offensichtlich notwendig, um die wenigen schwarzen Schafe zumindest abzuschrecken.
Das Argument, dass für die Einhaltung der Vorschriften, die Behörde und nicht wir zuständig sind:
Wenn in der Ausschreibung festgelegt ist, dass die Grenzen gelten, dann ist die Überschreitung zB der Leistungsgrenzen eine interne Angelegenheit, die intern zur Disqualifikation führt. Das hat erst mal nichts damit zu tun, dass die gesetzlichen Regeln übertreten wurden. Die Ahndung dieses Tatbestands ist extern und damit haben wir nichts zu tun. Der Veranstalter achtet also auf die Einhaltung seiner Ausschreibung und ist nicht Handlanger der Behörde!
Mein Fazit: Zustimmung, um eine Handhabe gegen Auswüchse zu haben. Nur solange es nicht angewendet wird, ist es nutzlos. Zumindest die heftigsten Auswüchse gehören aus Gründen der Fairness auf den Tisch.

zu Antrag 2:
Die Forderung lautet: nach Leistung gestaffelte Teilnahmeklassen
Pro:Heute treten Fahrrad und Formel 1 in einer Klasse an, das ist exotisch und schafft Frust.
Contra: Die Erhöhung der Anzahl der Klassen würde bei der CM-Wertung erhebliche Verschiebung ergeben.
Eine "lineare" Lösung ist meines Erachtens nicht möglich bzw sinnvoll, u.a. weil bei (allen CM-) UKW-Contesten immer die selben Anforderungen „abgeprüft“ werden.
Damit können die "Big Guns" genau auf diese einzige Anforderung hin optimieren.
Mein Vorschlag ist : Stärkere „Spreizung“ der Anforderungen in den Ausschreibungen (Sprint, Fieldday (Regelungen ähnlich KW), Digital...)
Für mich denkbar sind eventuell 2 Klassen : Open und Restricted (max 100 Watt und 1 Antenne).
Die Erfahrungen auf KW zeigen, dass das funktionieren kann. Bestes Beispiel ist der FD. Die "Königsklasse" ist die "eingeschränkte Klasse".
Mein Fazit: Ablehnung des Antrags zu Gunsten einer großen Lösung, die Conteste mit unterschiedlichen Anforderungen und damit mehr Chancengleichheit enthält.

Anmerkung:
Es ist dringend erforderlich dass die Diskussion die im HF-Referat für KW läuft auch auf das UKW-Referat ausgeweitet wird.
Die CM kann nur gemeinsam (UKW+KW) betrachtet werden.
73 de Gregor
dl8rj
Normaler Benutzer
Beiträge: 44
Registriert: So 11. Mai 2008, 13:07

Beitrag von dl8rj »

Der Ruf nach mehr Kontrolle und Sanktionen scheint verständlich.

Aber auch eine Eingruppierung nach Sendeleistung lässt genügend
Spielraum für Schummelei.

Und Kontrollen, wie beim KW-Fieldday üblich, scheitern schon daran, dass viele Standorte (Privathäuser, etc.) nicht zugänglich sind.

Die besten Regeln nutzen nichts, wenn sie in der Praxis kaum kontrollierbar sind.

Ich bin mal gespannt was aus diesen Anträgen bei der MV werden wird.
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 623
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym »

dl9meu hat geschrieben:Meine Meinung:
Zu Antrag 1:

zu Antrag 2:

Mein Vorschlag ist : Stärkere „Spreizung“ der Anforderungen in den Ausschreibungen (Sprint, Fieldday (Regelungen ähnlich KW), Digital...)
Für mich denkbar sind eventuell 2 Klassen : Open und Restricted (max 100 Watt und 1 Antenne).
also -> Wettkämpfe abschaffen, wer [zu Huase] mehr als eine Antenne hat, darf nicht mehr mitmachen ...schööön
Die Erfahrungen auf KW zeigen, dass das funktionieren kann. Bestes Beispiel ist der FD. Die "Königsklasse" ist die "eingeschränkte Klasse".

Die CM kann nur gemeinsam (UKW+KW) betrachtet werden.
73 de Gregor
CM ist eh schon restricted ... es dürfen nur OV Mitglieder mitmachen, sollte der Fall eintreten , dass aus 2 OVs ein Team gebildet werden soll, so ist das eh schon verboten....

einfacherweise für je 10 Teilnehmer eine Extraklasse einführen...
dann hat wenigstens jeder zehnte eine Chance "Sieger" zu sein :)
144 MHz muss man heute schon nicht (mehr) abrechnen.. es bringt für alle Wertungen nahezu NULL Punkte :) [und GiGaHertz will ich nicht..].
Dei einzige lohnende Vergleichswertung ist die IARU-R1 Wertung...

73
Fred



[/quote]
dl9meu
Normaler Benutzer
Beiträge: 191
Registriert: So 14. Mär 2010, 21:58

Beitrag von dl9meu »

dl5ym hat geschrieben: also -> Wettkämpfe abschaffen, wer [zu Huase] mehr als eine Antenne hat, darf nicht mehr mitmachen ...schööön
kann dann nicht in der "restricted" teilnehmen. Dafür muß aber ein Teilnehmer mit geringeren Möglichkeiten (=max 100 Watt/1 Antenne) nicht gegen die Big Boys antreten.....sondern gegen seinesgleichen...
CM ist eh schon restricted ... es dürfen nur OV Mitglieder mitmachen, sollte der Fall eintreten , dass aus 2 OVs ein Team gebildet werden soll, so ist das eh schon verboten....
Ist nicht verboten, sondern kann nicht als OV in der CM gewertet werden, da Sinn und Zweck der CM der Wettbewerb zwischen den OVs ist.

73 Gregor
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 623
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Beitrag von dl5ym »

dl9meu hat geschrieben:
dl5ym hat geschrieben: also -> Wettkämpfe abschaffen, wer [zu Huase] mehr als eine Antenne hat, darf nicht mehr mitmachen ...schööön
kann dann nicht in der "restricted" teilnehmen. Dafür muß aber ein Teilnehmer mit geringeren Möglichkeiten (=max 100 Watt/1 Antenne) nicht gegen die Big Boys antreten.....sondern gegen seinesgleichen...
CM ist eh schon restricted ... es dürfen nur OV Mitglieder mitmachen, sollte der Fall eintreten , dass aus 2 OVs ein Team gebildet werden soll, so ist das eh schon verboten....
Ist nicht verboten, sondern kann nicht als OV in der CM gewertet werden, da Sinn und Zweck der CM der Wettbewerb zwischen den OVs ist.

73 Gregor
Also keine Multi-OP Teilnahme mehr..und sonst jedem seine massgeschneiderte Klasse.

Stimmt... wenn ich im Contest nicht gewinnen kann, sollte ich gar nicht erst mitmachen

Das gilt auch für die CM (irgendein "?????" wertet die Nichtteilnehmer dann trotzdem....)

und schon finden sich wieder alle "gaanz toll"

ein paar "???" [Bezeichner selbst einsetzen] haben NULL Plan, welch Teamaufwand nötig ist um "Big Gun" zu werden.
im OV-Gewurstel ist das meist "fast unmöglich", weil etliche "nicht mitspielen".
Lieber mal eine CM-wertung machen, nur mit angemeldeten Teilnehmern

73
Fred
dg3ffm
Normaler Benutzer
Beiträge: 105
Registriert: Mi 10. Dez 2008, 21:02

Beitrag von dg3ffm »

AFuG
§2(3) eine Amateurfunkstelle eine Funkstelle, die aus einer oder mehreren Sendefunkanlagen und Empfangsfunkanlagen einschließlich der Antennenanlagen und der zu ihrem Betrieb erforderlichen Zusatzeinrichtungen besteht und die auf mindestens einer der im Frequenznutzungsplan für den Amateurfunkdienst ausgewiesenen Frequenzen betrieben werden kann.

AFuV
§2 (7)
"Spitzenleistung (PEP)" die Leistung, die der Sender unter normalen Betriebsbedingungen während einer Periode der Hochfrequenzschwingung bei der höchsten Spitze der Modulationshüllkurve durchschnittlich an einen reellen Abschlusswiderstand abgeben kann;

Wenn ich das richtig verstehe, darf ich mehrere PAs verwenden, wenn jede PA max. 750 PEP macht.

Solange die BNetzA den "Sender" NICHT definiert, wird sich auch nicht wirklich was ändern.

73 de Jens
dl3jan
Normaler Benutzer
Beiträge: 18
Registriert: Mo 5. Mai 2008, 9:15

Beitrag von dl3jan »

Hallo zusammen,

ein paar Anmerkungen von mir

-m.E. nach sind die Teilnahmebedingungen von UKW-Contesten Sache des Referates für UKW-Funksport. Dort wären die Antrage richtig aufgehoben, aber nicht bei der Mitgliederversammlung

-wer wie hier in der Diskussion geschehen jetzt schon die Zahl der Antennensysteme begrenzen will, sollte bedenken, dass wir ein technisches Hobby betreiben.

-ich kann den Wunsch nach mehr Gerechtigkeit nachvollziehen, nur, gerade auf UKW wird man das über Leistungsklassen nicht erreichen. Dazu ist sowohl die Exponiertheit des Standortes als auch die Lage des Standortes innerhalb von DL zu wichtig. Es starten dann immer noch der OM aus JO64 und der aus JO31 in der gleichen Klasse.

-die Antragsteller haben beobachtet, dass bereits jetzt einige sich nicht an die maximal erlaubte Sendeleistung halten. Wenn dem so ist, warum sollte das eigentlich mit gestaffelten Leistungsklassen besser werden?

73,

Jan, DL3JAN
dh1ts

Beitrag von dh1ts »

Hallo zusammen,
ich kenne die Materialschlacht bei den Multioperatorstationen auf 2m aus eigener Anschauung. Die Auslegung dessen, was erlaubt ist, ist da oft schon schon sehr speziell. Diese Stationen spielen in der Clubmeisterschaft aber in der Regel nur eine untergeordnete Rolle. Um 300 Punkte für einen OV in der CM beim diesjährigen UKW-Wettbewerb im Mai zu holen, reichen 4 Stationen auf 70cm mit Platzierungen um Platz 50. Dafür reichen rund 11.000 Punkte oder 55 Verbindungen über 200 km. Das kann auch eine normale Station von zu Hause zwischen Frühstück und Mittagsessen am Sonntagvormittag ohne Stress erreichen. Das ist letztlich eine Frage der Taktik und des optimalen Einsatzes der Ressourcen des jeweiligen OVs.
73 Thomas
df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 339
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Beitrag von df5ww »

Hallo Wolfgang,

ich denke für die Programmierer der üblichen Logger wird es ein leichtes sein die unterschiedlichen Klassen anzupassen. Betrifft doch eh nur den Header denn die Punktewertung ist bei den Wettbewerben immer die gleiche, egal welche Teilnahmeklasse.

Sieh es mal anders, die Motivation von Leuten die mit <10 oder <100 Watt mal andenken mit einem einfachen GFK-Mast und einer Batterie auf den nächsten Hügel zu wandern wird durch die separate Wertung in eigenen Teilnahmeklassen gesteigert. Ich denke im Augenblick haben die wenigsten der Single OP 1 Band Lust und Laune mal eben dies zu tun weil sie eben wissen das sie in den Ergebnislisten doch nur unter "ferner liefen" auftauchen. Die machen dann lieber von Zuhause aus 5000 Punkte hatten auch ihren Spass und keine Schlepperei.

Die Regelanpassung kann m.M. nach den UKW Wettbewerben nur zugute kommen.

Bsp.: Im QRP Wettbewerb waren gerade mal um die 30 Logeinsendungen. Da halten sich die "Big guns" dann raus weil sie eben den Aufwand nicht treiben wollen. Im Mai Wettbewerb waren es dann auf einmal jede Menge Logeinsendungen mehr und die QRP-/und Low-Power Fraktion geht schlichtweg unter. Diese Wettbewerbe machen aber nunmal den grossen Teil der UKW-Wettbewerbe aus und das wird auf Dauer dafür sorgen das sich die "kleinen" immer mehr raushalten und es dann tatsächlich im Endeffekt nur noch um ein messen der grossen untereinander geht.

Zur "Bandbelebung" die immer wieder gerne zitiert wird gehört halt eben auch ein wenig Motivationssteigerung und ich denke die geforderten Regeländerungen werden genau das erreichen.

Ich würde eher soweit gehen und den eigentlichen QRP Wettbewerb in einen "normalen" VHF/UHF/Mikrowellenwettbewerb zu ändern weil die QRPer durch die separate Wertung ja dann in allen Wettbewerben auch was davon haben.

cu :wink: :wink:
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

dg3ffm hat geschrieben:
Wenn ich das richtig verstehe, darf ich mehrere PAs verwenden, wenn jede PA max. 750 PEP macht.

Nein, sofern sie gleichzeitig betrieben werden, dürfen alle zusammen nicht mehr als 750W machen.

Solange die BNetzA den "Sender" NICHT definiert, wird sich auch nicht wirklich was ändern.
Die maximal zulässige Sendeleistung ist bereis seit langem im Anhang zur AFUV definiert.

73
Peter
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

df5ww hat geschrieben:
Sieh es mal anders, die Motivation von Leuten die mit <10 oder <100 Watt mal andenken mit einem einfachen GFK-Mast und einer Batterie auf den nächsten Hügel zu wandern wird durch die separate Wertung in eigenen Teilnahmeklassen gesteigert. Ich denke im Augenblick haben die wenigsten der Single OP 1 Band Lust und Laune mal eben dies zu tun weil sie eben wissen das sie in den Ergebnislisten doch nur unter "ferner liefen" auftauchen. Die machen dann lieber von Zuhause aus 5000 Punkte hatten auch ihren Spass und keine Schlepperei.
Für 5000 Punkte wird sicher niemand irgendwo hin wandern um eine gute Plazierung zu erlangen, das sind gerade mal 20 QSOs auf 2m.
Aber eines steht fest, wenn ich CM Punkte brauche suche ich mir die Klasse mit den meisten Teilnehmern aus.
Wenn das dann die Klasse mit <5W ist werde ich mit Sicherheit keinen GFK Mast und und eine Batterie auf einen Hügel tragen, sondern gestockte Antennensysteme für mindestens zwei umschaltbare Richtungen auf einem baumlosen Berg aufbauen.
Das habe ich früher als der Winterfieldday noch für die CM zählte nicht anders gemacht.

73
Peter
Antworten