Das GOLDENE KROKODIL

Ausbreitungsbedingungen, Betrieb, Software
dk9uma

Das GOLDENE KROKODIL

Beitrag von dk9uma »

Gerade komme ich vom Contesthügel zurück und habe mich über einige Stationen geärgert.
Ich höre viele Stationen mit 51 bis 53 (also durchaus verständlich) und rufe mit 100 Watt an und rufe und rufe und rufe.....
Ich werde nicht gehört.
Alle rufen fröhlich weiter CQ - Contest. 100 Watt sind wohl nicht genug. Oder haben die mehr als 100 Watt und eine tauben Empfänger.

Wie die Krokodile: Großes Maul und kleine Ohren...

Ich kann mich noch an Conteste in den 1980 Jahren erinnern, da konnte man mit 10 Watt noch mitmachen !!!!!
Heute keine Chance....

Vielleicht sollte man mal eine Liste machen, wer mehrfache Anrufe nicht gehört hat und dann das GOLDENE KROKODIL verleihen.

DK0XX Op Ulrich DK9UMA ex DD0ZR
dm2tim
Normaler Benutzer
Beiträge: 2
Registriert: Sa 10. Feb 2007, 21:50

Andere Erfahrung

Beitrag von dm2tim »

Hallo Ulrich,

habe heute als QRP Station mit Rundstrahler teilgenommen und
eigentlich eine andere Erfahrung gemacht.

Viele haben die Ohren ganz weit offen gehabt
um eine Verständigung zu ermöglichen.

Wofür ich mich an dieser Stelle mal bedanken möchte

Hoffe Du hast nächstes mal mehr Glück

Gruss

Stefan
DM2TIM
dk9uma

QRP

Beitrag von dk9uma »

Ich habe ja auch nicht gemeint, dass alle Krokodile sind, aber einige Krokodile sind schon ganz schön lästig.

Dazu kommen ja auch noch eine Gruppe von Stationen, die die zulässige Ausgangsleistung irgendwie anders definieren als der Rest der Welt.

Ab einer gewissen Feldstärke gibt der beste Empfänger auf oder es kommt bereits ein Großteil des QRMs aus der Sendeantenne.
Eine Station war alle 50Khz mit bis zu 55 zu hören. Lang lebe das Schaltnetzteil.
Natürlich bringt viel POWER viele QSO's, aber es ist eben nicht den Regeln entsprechend.
Generatorleistungen von bis zu 15KW ist doch für 750 Watt etwas übertrieben.

DK9UMA
df8th
Normaler Benutzer
Beiträge: 725
Registriert: Sa 17. Jun 2006, 9:51
Wohnort: Neuenburg
Kontaktdaten:

Re: Das GOLDENE KROKODIL

Beitrag von df8th »

dk9uma hat geschrieben:Gerade komme ich vom Contesthügel zurück und habe mich über einige Stationen geärgert.
Ich höre viele Stationen mit 51 bis 53 (also durchaus verständlich) und rufe mit 100 Watt an und rufe und rufe und rufe.....
Ich werde nicht gehört.

DK0XX Op Ulrich DK9UMA ex DD0ZR
Stationen mit 51 bis 53 ? Hast Du vielleicht vergessen Deine Antennen aufzubauen? Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Antennen noch im Anhänger liegend nicht so gut gehen... :lol:
PLC und DARC? Nein Danke!
dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx »

Ich höre viele Stationen mit 51 bis 53 (also durchaus verständlich) und rufe mit 100 Watt an und rufe und rufe und rufe.....
.....und du meinst wenn du die Station am Dipol mit 5/1 bis 5/3 hörst, dann muss dich die Gegenstation auch hören?
Ich bin heute auch vom Contesthügel gestiegen.....
....wenn du mich auf 40m bei RX 5/1 angerufen hättest, dann hätte ich dich warscheinlich auch nicht gehört,
wenn der 3el Beam in die andere Richtung gezeigt hätte.....

....das Gleiche gilt für die Aussage über zul. Leistung.


73 de Robby
Die meisten Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu reden.
Sie haben aber kein Problem, dies mit leerem Kopf zu tun. (Orson Welles)
dk9uma

Antennen

Beitrag von dk9uma »

Was hat das mit Antennen zu tun ???

Ich spreche übrigens vom VHF-IARU Region I Contest.

Es waren weiter entfernte Stationen, die bei mir allerdings gut zu hören waren.
Aber es reichte nicht.
Aber es sollte eigentlich reichen. Antennen funtionieren übrigens bei Empfang und Senden gleich gut.

DK9UMA
1571017

Re: Das GOLDENE KROKODIL

Beitrag von 1571017 »

dk9uma hat geschrieben:Gerade komme ich vom Contesthügel zurück und habe mich über einige Stationen geärgert.
Ich höre viele Stationen mit 51 bis 53 (also durchaus verständlich) und rufe mit 100 Watt an und rufe und rufe und rufe.....
Ich werde nicht gehört.

Weiss nicht was Dich daran wundert bei der Feldstärke, ob die eventuell QRM hatten?
Oder hattest Du Deine Antenne noch im Karton?
Wenn ich bei mir eine Antenne ans Funkgerät anschliesse ist das Antennenrauschen schon mindestens S1.


Alle rufen fröhlich weiter CQ - Contest. 100 Watt sind wohl nicht genug. Oder haben die mehr als 100 Watt und eine tauben Empfänger.

Wenn jemand bei Dir S1 ist und mit 500W arbeitet was glaubst Du denn was der von Dir hört?


Ich kann mich noch an Conteste in den 1980 Jahren erinnern, da konnte man mit 10 Watt noch mitmachen !!!!!
Heute keine Chance....

Die beiden letzten Fielddays die ich mitgemacht habe waren mit 5W und die habe ich beide gewonnen CW+SSB 1998.
300-600 QSOs im Fieldday mit 5W sind durchaus normal, wie viele waren es bei Dir mit 100W?


Vielleicht sollte man mal eine Liste machen, wer mehrfache Anrufe nicht gehört hat und dann das GOLDENE KROKODIL verleihen.

DK0XX Op Ulrich DK9UMA ex DD0ZR
Vielleicht fehlt es Dir lediglich an Erfahrung?
Wenn jemand einsam CQ ruft und mich nicht sofort hört verschwende ich keine Zeit und drehe den VFO weiter.

Übrigens habe ich in den 80ern immer mit einem 250KVA Aggregat im Fieldday mit 100W gefunkt, war sehr komfortabel.
Ein OV Mitglied war beim RWE Direktor und die 250KVA Maschinen waren dort die kleinsten Moppel (Rheinbraun-Bagger) die wir für lau kriegen konnten, warum darauf verzichten?

73
Peter
dm6dx
Normaler Benutzer
Beiträge: 314
Registriert: So 18. Feb 2007, 16:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von dm6dx »

Antennen funtionieren übrigens bei Empfang und Senden gleich gut.
.......JA stimmt, aber nur in Strahlrichtung!

Die Signale die ich aus der Hauptstrahlrichtung höre, sind um Längen lauter als ein Signal von "hinten".
...noch extremer wird es, wenn ich mit Beverage am RX arbeite.
Manchmal ist es auch hilfreich darauf zu achten, welche Stationen die Gegenstation so arbeitet.....
....oder mal an einer "Big Gun" zu schauen/arbeiten.
Die meisten Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu reden.
Sie haben aber kein Problem, dies mit leerem Kopf zu tun. (Orson Welles)
dk9uma

UKW-Contest

Beitrag von dk9uma »

Ich spreche hier im VUST Contest forum von 144 MHz SSB Contest.
Meine Antenne war auf einem 12m hohen Mast und nicht im Karton.


Auch ein Moderator sollte erst lesen und dann schreiben und vorallem solche Polemik sein lassen, sonst ist er als Moderator ungeeignet.

300-600 QSOs mit 5 Watt auf 144 MHz sind im Contest unmöglich, es sei denn man sitzt in einem Flugzeug.

Ich gehe auch davon aus, dass niemand auf einer Frequenz CQ ruft wenn er schweres QRM hat. Dann hat er nämlich keine Erfahrung. Dann reicht es nur für ein paar lokal QSOs. Auf 144MHz zählt aber die Entfernung und deshalb ist eine ruhige Frequenz das Wichtigste.

Es wollte doch nicht etwa jemand seine Frequenz freisplattern oder ????

Bei der Stromaufnahme meinte ich notwendige Generatorleistung und nicht Energieverschwendung auf Steuerzahlers/Stromzahlers Kosten !!!!


DK9UMA
1571017

Re: UKW-Contest

Beitrag von 1571017 »

dk9uma hat geschrieben:Ich spreche hier im VUST Contest forum von 144 MHz SSB Contest.

Schreib das doch gleich.
An diesem Wochenende war der HF-Fieldday.


Meine Antenne war auf einem 12m hohen Mast und nicht im Karton.

Auch ein Moderator sollte erst lesen und dann schreiben und vorallem solche Polemik sein lassen, sonst ist er als Moderator ungeeignet.

Ich schreibe hier in meiner Eigenschaft als Funkamateur, nicht als Moderator

300-600 QSOs mit 5 Watt auf 144 MHz sind im Contest unmöglich, es sei denn man sitzt in einem Flugzeug.

Das halte ich für ein Gerücht, 5W ordentliche Antennen und ein guter Standort und schon sind 300 QSOs locker im Kasten.
Im September Contest werden es vermutlich mehr als 300 QSOs.
Der Unterschied zwischen 5W und 100W sind mal gerade 13db.


Ich gehe auch davon aus, dass niemand auf einer Frequenz CQ ruft wenn er schweres QRM hat. Dann hat er nämlich keine Erfahrung.

Wieviel Erfahrung mit Contesten DK9UMA/DD0ZR bzw. DK0XX mit Contesten hat sieht man in Google an den Unmengen Links mit Contestergebnissen :P

Dann reicht es nur für ein paar lokal QSOs. Auf 144MHz zählt aber die Entfernung und deshalb ist eine ruhige Frequenz das Wichtigste.

S3 halte ich nicht für schweres QRM. Ich rufe immer, egal wie hoch das QRM ist, irgend einer wird schon stark genug sein oder in der Umschaltpause des QRMers durch kommen.
Oder ich schalte um auf CW.


Bei der Stromaufnahme meinte ich notwendige Generatorleistung und nicht Energieverschwendung auf Steuerzahlers/Stromzahlers Kosten !!!!
Ach so, Du glaubst ein 15KVA liefert in jedem Fall 15KVA auch wenn nur ein 1KW abgenommen wird?
Das mit den "auf Steuerzahlers Kosten" musst Du mal erklären.

73
Peter
df4or
Normaler Benutzer
Beiträge: 35
Registriert: So 26. Mär 2006, 15:17

Beitrag von df4or »

Um die Situation zu verstehen solltest Du mal bei einer dieser vermeintlichen Krokodile einen VHF-Contest mitmachen.

Zum einen ist es so das zumeist mit mehreren Antennensystemen gearbeitet wird. Gesendet wird auf allen, gehört dann nur auf einer (aber schnell umschaltbar). VIelleicht war es so, das die betreffende Station zwar in deine Richtung gesendet hat, aber in eine andere Richtung gehört hat, weil von dort mehr km-Punkte zu erwarten waren?

Ausserdem sitzen diese dicken Stationen meist an recht exponierten Standorten. Dort oben ist das QRM teilweise katastrophal. Mir bluten jetzt noch die Ohren vom Wochenende.
Da gibt es oft die Situation das man genau hört das man angerufen wird, aber nichts versteht weil der RX gerade völlig zugeregelt wird. Wenn der OP schlecht drauf ist ruft er dann halt einfach weiter anstatt sich Mühe zu geben... das ist auch eine Art Krokodil, aber der Situation geschuldet.

Aber so ganz unrecht hast Du natürlich nicht, es gibt schon Stationen bei denen Tx- und Rx-Leistung in keinem vernünftigen Verhältnis stehen.

Ich muss aus meiner Erfahrung aber sagen dass das schlechtere Signal oft von Stationen mit halbgaren PAs kommt, die aufgrund der unzulänglichen Leistung zu 120% gefahren werden. Da ist mir eine Station mit einer hinreichend dimensionierten PA lieber, die nur zu 70% ausgefahren wird.

73,
Ekki, DF4OR (gerade vom Contestberg zurück kommend)
1670256

Beitrag von 1670256 »

Hallo Uli,

wir können es diesmal nicht gewesen sein, wir waren nicht dabei. :)

Ekki hat aber recht, es kann schon Richtungen geben, da hat man 10...20 dB QRM von einer Nachbarstation, die 120-130 dB über dem Rauschen in SSB-Bandbreite ankommt.

Wieseo ist es verwunderlich, wenn eine 750-W-Station mit QRM im RX Deine 100 W nicht hört? BTW, hier zu Hause (in einem kleinen Dorf) habe ich alleine durch man made noise auf 144 in manchen Richtungen bis 10 dB Empfindlichkeitsverlust - ganz ohne Kontest und QRM. Das war in den 80ern auch noch nicht so.

300 QSO mit 5 W ginge wohl schon, im September vielleicht sogar schlechter als in einem anderen Kontest, denn die Reichweite wird auch durch die Wiederbelegung der Frequenz begrenzt, und mit 5 W hat man im Getümmel wenig Chancen. Aber wer von QTH und Antennen her 300 QSO machen kann, hat mehr als 5 W.

Bei hier 350 W Sendeleistung kann ich Deinen Eindruck übrigens - von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - nicht nachvollziehen.
dk9uma

Erfahrung

Beitrag von dk9uma »

An DF3KV:

Deshalb schreibe ich in VUST.... und nicht in DXHF....

Deshalb habe ich die Polemik kritisiert. Wegen dem Moderator....

Mit 5 Watt besteht keine Chance, schau Dir mal die ausführlichen Ergebnislisten vom Juli 2008 an.

Ich schrieb: Notwendiger Generatorleistung !!!!

Einer muß für den 250KVA Generator bezahlen, am Ende der Stromkunde oder der Steuerzahler als reduzierter Gewinn wegen "Betriebskosten".

Ich habe mehrfach in 2007 bei einer Station, die üblicherweise einen der ersten 3 Plätze belegt zugesehen, wie die es machen und war von der Technik sehr beeindruckt.

Wir haben bei DK0XX mal eine Pause gemacht, denn in den Jahren 1975 bis 1994 waren wir immer sehr aktiv. Da gab es aber noch kein Internet, wo man Spuren hinterlassen könnte.

Wir haben Ende der 80er von Belgien JO11HC direkt am Meer schon mit 2 Antennensystemen umschaltbar gefunkt, als das in DL noch garnicht so bekannt war.
Aber wir haben uns immer an die Regeln gehalten !!!!

Wir hatten nie mehr als 500 Watt Gesamtleistung und nicht 750 Watt und mehr pro Antenne !!!!

Auf UKW sind die leisen Signale meistens der Punktebringer, und deshalb muß man eine freie Frequenz haben.

An DF4OR:

Breite Signale und überdimensionale Feldstärke sind zwei verschiedene Sachen.

Wenn eine PA z.b. 500 Watt bei 10 Watt Ansteuerung macht und bei 20 Watt 600 Watt dann ist in 30km Umkreis +- 50 KHz alles dicht und die Frequenz schön sauber.

Auch ich weiß das eine extreme Feldstärke auch meinen Empfängere überfordern kann, aber was soll ich machen ?

An alle:

Ich spreche hier für die OMs zu Hause, die keine Chance haben, wenigstens ein paar Punkte zu verteilen, weil 2 "BIG GUNS", einer am oberen und einer am unteren Ende des SSB-Bandes seine Kilowatt verteilt.

Früher war wenigstens zeitweise Ruhe weil die "Starken" die Antennen weggedreht haben. Heute haben alle einen horizontalen Rundstrahler mit richtig Leistung.

Vielleicht sollten wir auch mal an die Kleinen und deren Vergnügen im Amateurfunk denken, anstatt sie nur als lästige Nahfeld-Punktelieferanten abzutun.

Es sollte heißen: Was Du hörst kannst Du auch ereichen.

Natürlich kann die Differenz zwischen 5 und 500 Watt (20dB) kein noch so guter Vorverstärker/Empfängereingang ausgleichen.
Aber mit 100 Watt sollte es eigentlich immer möglich sein, es sei denn der OP ist sehr müde.

Ulrich DK9UMA
Zuletzt geändert von dk9uma am Mo 8. Sep 2008, 10:50, insgesamt 1-mal geändert.
dk9uma

5 Watt

Beitrag von dk9uma »

Hallo Hennig,

Ich wollte ja auch nur auf die Kleinen aufmerksam machen.....

Ich hatte das Problem mit etwa 15 Stationen, die trotz guter Signale und ausdauerndem Anruf nicht reagiert haben.

100 Watt sind ohne erheblichen finanziellen Aufwand ereichbar. Die nächsten 6-9 dB sind schon nicht mehr so einfach, wenn das Signal sauber sein soll.

350 Watt sind wahrscheinlich genau die knapp 6 dB, die mir gefehlt haben.

Ich habe nichts gegen aufwendige Technik und hohe Leistung, sondern ich möchte, dass die Regeln, die wir uns selbst gegeben haben, auch eingehalten werden.

Es ist wie ein Tempolimit, wenn es nicht kontrolliert wird, kümmert sich kein Mensch drum.

Last uns die Regeln einhalten, dann brauchen wir keine Kontrollen.


Ulrich DK9UMA
df7dq
Normaler Benutzer
Beiträge: 33
Registriert: Mi 28. Mai 2008, 15:14
Wohnort: PJ2/Curacao
Kontaktdaten:

Re: Das GOLDENE KROKODIL

Beitrag von df7dq »

dk9uma hat geschrieben:....
Ich höre viele Stationen mit 51 bis 53 (also durchaus verständlich).... .
Ich frage mich bei Rapporten von 51 immer wieder, wie mache ein kaum hörbares Signal einwandfrei lesen können, wenn andere mir 59 geben und dann 3 mal nach dem Namen fragen müssen.
Ein Rapport von 51 ist einfach nur absurd.
Auch die restlichen Betrachtungen kann ich kaum zustimmen, da man die Situation am Emfangsort der Gegenstation überhaupt nicht beurteilen kann, wenn das Signal am eigenen Standort nur mit S1 bis S3 beurteilt wird und die eigenen Sendeleistung keine 100 Watt überschreitet, dann bist du von: "Was Du hörst kannst Du auch ereichen" weit entfernt.
Also viel Aufregung um nichts. Du musst einfach versuchen, deinen Blutdruck bei einem Kontest konstant zu halten. Dann klappts auch mit der Gegenstation.... :wink:
Antworten