FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Sonstige Fragen zur HF-Technik
Antworten
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1785
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von db6zh »

Ich möchte gerne mal wissen, wozu man Digital-Voice auf Kurzwelle benötigt ?? Siehe http://www.vfdb.org/index.php mit Tests für heute.

Bisher ist jeder neuere Digitalzirkus immer in Vernetzung in irgend einer Art ausgeufert. Brauchen wir vielleicht Vernetzung auch auf KW ?? Wer versucht eigentlich noch mit einfachen Mittel Direkt-QSOs ohne Vernetzungs-SchnickSchnack zu fahren ?? Auf zwei Meter hat man Digital ursprünglich auf höhere Frequenzen verschoben, heute ist es per DV fast wieder zugemüllt wie zu schlechtesten PR-Zeiten. Jetzt kommt KW mit FreeDV dran.

Können die unverbesserliche Digitalfunk-Bastler sich nicht besser eine elektrische Eisenbahn bauen und dort mit dem Zugführer Digitalfunk im mW Bereich machen ?? Wäre doch technisch ebenso interessant und macht die wenigen KW-Frequenzen nicht kaputt.
73 Peter

ps nur zum Verständnis: ich bin seit den 60ern im IT-Bereich und baue mir i.R. meine PCs selber zusammen, mache Digitales zur Genüge. Bisher war KW für mich ein "analoges Erholungsgebiet" im Hobby -- würde ich gerne so behalten.
df5jl
Normaler Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: So 1. Jul 2012, 8:41

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5jl »

Lbr OM Peter,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Du bist nicht der erste, der diese Frage stellt. Deswegen möchte ich etwas ausführlicher darauf eingehen.

Zum einen möchte ich daran erinnern, dass der Amateurfunkdienst ausdrücklich ein Experimentalfunkdienst ist. Festgelegt im Amateurfunkgesetz Paragraf 2.2. - wobei der Gesetzgeber nicht festgelegt hat, auf was sich die Experimente beziehen müssen. Im gleichen Paragrafen wird aber der Charakter des Amateurfunkdienstes verdeutlicht als technisch-wissenschaftler Funkdienst.

In so fern füllen diejenigen, die sich mit neuen Betriebsarten beschäftigen und mit ihnen experimentieren, diesen Paragrafen mit Leben aus. Denn Test und Weiterentwicklung von Geräten ist ein wesentlicher Aspekt des Amateurfunks.

Zum anderen können wir dankbar sein, dass Menschen in Ihrer Freizeit sich Aufgaben stellen, zu Erkenntnissen gelangen und diese Gleichgesinnten k o s t e n l o s zur Verfügung stellen. In einer leistungsorientierten Gesellschaft ist das keineswegs selbstverständlich.

Wenn Du also fragst, "wozu man Digital-Voice auf Kurzwelle benötigt?", dann heißt die Antwort: um damit zu experimentieren. Oder kurz: für den Amateurfunk!

Vy 73, Tom DF5JL
dj7ww

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von dj7ww »

df5jl hat geschrieben:
Wenn Du also fragst, "wozu man Digital-Voice auf Kurzwelle benötigt?", dann heißt die Antwort: um damit zu experimentieren. Oder kurz: für den Amateurfunk!
Allerdings sollte man sich dabei an den Bandplan halten.
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1785
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von db6zh »

Hallo Tom, daß ist aber schon sehr vordergründig erklärt. Es ist ja nun nicht gerade experimentelles Neuland, wenn Sprache digitalisiert wird. Ich sehe bei Bild und Text noch einen gewissen Sinn darin (mache selber noch RTTY), aber bei Voice innerhalb von 3,5 kHz Bandbreite speziell auf KW finde ich es einfach nur eine Spielerei ohne Nutzen für direkte QSOs.

Ich habe auch dazu geschrieben, daß - wie man speziell bei D-Star gesehen hat - sobald digital gearbeitet wird, sofort wieder Internet, an jeder Straßenecke ein Repeater und sonstige Vernetzung losgeht. Das Theater brauchen wir auf Kurzwelle wirklich nicht, solange wir noch eine Ionosphäre haben und ein gewissen Reiz mit Reflexionen und einfachen Mitteln direkten Kontakt zu haben.

Es gibt doch genügend Frequenzen (und elektrische Eisenbahnen), wo sich experimentierfreudige Funkamateure austoben können. Ich halte es speziell auf den wenigen KW-Frequenzen mehr für einen (kindlichen) Spieltrieb als für "Test und Weiterentwicklung von Geräten" (die sind bereits genügend entwickelt) und einen "wesentlicher Aspekt des Amateurfunks" (da kenne ich noch andere und bessere). Die Spielwiese ist groß genug und muß nicht überall digital zugemüllt werden -- PLC reicht bereits. Es geht mir nicht um DV generell (auch wenn ich dafür nichts übrig habe - muß ich ja nicht machen), aber auf KW ist das so nötig wie ein Kropf.
73 Peter
df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 326
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5ww »

@ Peter WW

FreeDV ist digitales Schmalband SSB und wo bitte sollte man das sonst verwenden ausser im Phone Bereich ???

@ ZH Peter

FreeDV ist seit einiger Zeit am Start und dabei geht es sicherlich nicht um Vernetzung .... Das macht m.A. nach auch wenig Sinn auf Bändern die weltweiten Funkverkehr ermöglichen zusätzlich noch via Internet zu vernetzen. Ähnlich sehe ich das bei Relaisbetrieb auf 10 Meter ... absolut unnötig !!

Was allerdings an FreeDV schön ist wäre die bessere Ausnutzung der Leistung (weil nur halb so breit wie SSB) und der Frequenzen. Ich habe auch damit ein wenig experimentiert aber wg. dem geringen Stationsangebot und zugunsten von CW ( uralter Digimode und bisher nicht vernetzt :wink: ) damit wieder aufgehört.

Aber wer experimentieren möchte bitte sehr, wie oben ja bereits erwähnt wurde sind wir ein experimenteller Funkdienst .... :wink: :wink:
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 622
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von dl5ym »

df5jl hat geschrieben: Zum einen möchte ich daran erinnern, dass der Amateurfunkdienst ausdrücklich ein Experimentalfunkdienst ist. Festgelegt im Amateurfunkgesetz Paragraf 2.2. - wobei der Gesetzgeber nicht festgelegt hat, auf was sich die Experimente beziehen müssen. Im gleichen Paragrafen wird aber der Charakter des Amateurfunkdienstes verdeutlicht als technisch-wissenschaftler Funkdienst.

In so fern füllen diejenigen, die sich mit neuen Betriebsarten beschäftigen und mit ihnen experimentieren, diesen Paragrafen mit Leben aus. Denn Test und Weiterentwicklung von Geräten ist ein wesentlicher Aspekt des Amateurfunks.

Zum anderen können wir dankbar sein, dass Menschen in Ihrer Freizeit sich Aufgaben stellen, zu Erkenntnissen gelangen und diese Gleichgesinnten k o s t e n l o s zur Verfügung stellen. In einer leistungsorientierten Gesellschaft ist das keineswegs selbstverständlich.

Wenn Du also fragst, "wozu man Digital-Voice auf Kurzwelle benötigt?", dann heißt die Antwort: um damit zu experimentieren. Oder kurz: für den Amateurfunk!

Vy 73, Tom DF5JL
Hmm... 3 Satzblöcke mit wenig Aussage und ohne Ziel ?
an dieser o.g. Definition ist "QSOs stören" auch experimenteller Funk (psychologisches Experiment, wer länger durchhält?)
auch da werden "Ergebnisse" weitervermittelt
also brauchen wir die mutwilligen Störer auch ...

solange FreeDV ein Selbstzweck ist wie oben genanntes Beispiel wird es wenig Akzeptanz geben.. zumal DigiModes nicht im DigiModebereich auch nicht die überragende Idee ist.
Was Peter (und ich auch) vermisst haben ist der Zweck des Experimetes - wozu brauchen wir das ?
Besonders der Daueraussendungsmode dabei.

Fred
df5jl
Normaler Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: So 1. Jul 2012, 8:41

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5jl »

Hmm... 3 Satzblöcke mit wenig Aussage und ohne Ziel ?
an dieser o.g. Definition ist "QSOs stören" auch experimenteller Funk (psychologisches Experiment, wer länger durchhält?)
auch da werden "Ergebnisse" weitervermittelt
also brauchen wir die mutwilligen Störer auch ...
Sag mal Fred,

geht es auch ohne Polemik, im Sinne einer sachlichen Erörterung? Oder was ist DEIN ZIEL?

73 Tom DF5JL
df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 326
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5ww »

[quote="dl5ym"] zumal DigiModes nicht im DigiModebereich auch nicht die überragende Idee ist.
/quote]


Frage: Was machen dann DStar, DMR & Co. auf Phonie Relais Frequenzen ??? Sind auch Digimodes aber eben DV oder Digital Voice. Deshalb wohl auch in den Phoniebereichen und nicht dort wo schmalbandigere Digimodes (PSK, MFSK, JT-x etc.) laufen.

Wenn man sich auf KW bei schmalbandigem Digi SSB mokiert sollte man das bei Breitband Digi FM wohl erst recht tun.

Gerade bei den vielen digitalen Voicemodes auf VHF/UHF dünnt man die Teilnehmer immer mehr aus (4 untereinander inkompatible Modes) ... auf KW gibt´s nur FreeDV mit 2 unterschiedlichen Bandbreiten und es geht ohne teuren AMBE oder sonstigen Codec im Chip ... einfache und frei nutzbare kleine Software. Also DV für jedermann und nicht nur für die mit dickem Geldbeutel :wink: :wink:
dl5ym
Normaler Benutzer
Beiträge: 622
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 15:26
Wohnort: Strausberg

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von dl5ym »

df5jl hat geschrieben:
Hmm... 3 Satzblöcke mit wenig Aussage und ohne Ziel ?
an dieser o.g. Definition ist "QSOs stören" auch experimenteller Funk (psychologisches Experiment, wer länger durchhält?)
auch da werden "Ergebnisse" weitervermittelt
also brauchen wir die mutwilligen Störer auch ...
Sag mal Fred,

geht es auch ohne Polemik, im Sinne einer sachlichen Erörterung? Oder was ist DEIN ZIEL?

73 Tom DF5JL
Polemik von dir abgeschaut -> experimentieren !
Zur Sache an sich hast du ja kein Argument liefern können, wie es ausschaut

steht: 48 Stunden Dauersenden mit 15 Min Unterbrechung je Stunde für QSOs.
Also 36 Stunden Frequenz belegen - wofür verrät keiner!
Das war eigentlich auch die Ausgangsfrage - auf die wohl keiner der Beteiligten und Unterstützer anworten will ( Polemisch: antworten kann)

Fred
df5ww
Normaler Benutzer
Beiträge: 326
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 21:14

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5ww »

Mein Gott, Fred hast Du mal gehört was auf KW ausser bei Kontesten überhaupt los ist ??? Die 14.240 ist sicher nicht eine DX relevante QRG und die 7.115 auch nicht. Wenn auf dem Band eh nix los ist kann man auch mal a´la "Bake" arbeiten um dann nach 45 Minuten mal QSO zu fahren. Hier geht es drum digitales SSB ein wenig bekannter zu machen und nicht darum zu stören oder zu blockieren. Was war denn damals mit den SSB´ern die den eingefleischten AM Leuten gezeigt haben was besser ist ...

Wenn das kein experimentaler Funkdienst war weiss ich es auch nicht. Eher kotzten mich die SSB HIFI Idioten an die mit Equalizern und DSB arbeiten und sich um die 2,4 Khz max bei SSB einen Dreck scheren. Hast Du auch sowas am Start ??? Dann kann ich verstehen das Dir die 1,2 kHz Digi SSB zuwieder sind.

:idea: :idea:
df5jl
Normaler Benutzer
Beiträge: 16
Registriert: So 1. Jul 2012, 8:41

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von df5jl »

Zur Sache an sich hast du ja kein Argument liefern können, wie es ausschaut
Lbr Fred, ich kann versichern, dass ich Kritik und Anregungen sehr ernst nehme. Aber ich erwarte auch eine gewisse Offenheit und Ernsthaftigkeit, die meinen Argumenten entgegen gebracht wird.

Es geht bei FreeDV wie auch bei Digimodes, und vor mehreren Dekaden beim Aufkommen von SSB, und davor AM, um das spielerische Aneignen von Erfahrungen im Umgang neuer Technik. Das ist schon ein Wert an sich. Erkenntnisgewinn, Lust am Experimentieren und die Ergebnisse der Community zur Verfügung stellen - wenn Dir das nichts sagt, macht eine Fortsetzung der Diskussion wenig Sinn. An der Faktenlage jedenfalls hat sich nichts geändert.

Wir werden uns in dieser Diskussion vermutlich nicht einigen. Trotzdem wünsche ich Dir auch weiterhin viel Spaß am gemeinsamen Hobby.

73, Tom DF5JL
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1785
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Re: FreeDV auf Kurzwelle ?? (VFDB-Meldung)

Beitrag von db6zh »

Hallo Tom, die Umstellung AM -> SSB habe ich miterlebt und mit-"gebastelt" -- der Vergleich hinkt. Es ist ein Unterschied, ob ich die Leistung eines Trägers und ein Seitenband einspare, d.h. 75% Output-Power zusätzlich auf ein Sprachsignal legen kann (Faktor 4) oder lediglich den Sprachbereich in seiner Bandbreite halbiere. Der Kenntisgewinn bezieht sich außerdem ausschließlich auf den NF-Bereich und nicht wie bei AM vs. SSB auf die gesamte HF-Aufbereitung. Die Digitalisierung der Sprache war inklusive Spracherkennung in den 80ern bereits abgehakt. Es hat lediglich noch eine Miniaturisierung bei den Bauteilen inkl. µ-Prozessoren statt gefunden und heute wird lediglich noch an Komprimierungs- und Verschlüsselungsalgoríthmen herum gebastelt.

Meine Kritik geht nicht gegen Experimente generell und gegen DV, sondern um die Nutzung der KW als Spielwiese für diese Techniken. Anders als bei RTTY und SSTV bringt DV nur marginalen Gewinn auf KW. Wir haben für solche Spielereien genügend zu verteidigende Frequenzen auf 70cm und aufwärts.

Der zweite Punkt zur Vernetzung: Ich befürchte, daß es eben nicht nur bei Experimenten bleibt. Wir haben über Intermar mit PSKmail & Co ja schon zur Genüge diskutiert, in wie weit das noch Amateurfunk ist. Auf UKW geht ja jetzt der Zirkus erst richtig los, nachdem Digi-Relais für jede Straßenecke Steckdosen-fertig angeboten werden. Dabei stöpseln genügend Leute mit ihrer digitalen Selbsterfahrung über die Bänder und durch die Foren "Habe da .... gekauft ... und gelbe Lampe blinkt.... was muß ich ...". Wenn überhaupt KW und Neuland, dann wäre SpreadSpectrum weitaus interessanter als DV, aber ........ da verhält sich Politik und Behörden wie zu Kaiser Wilhelms Zeiten.

Um es mal kurz zu sagen: müssen wir wirklich jeden Mist digitalisieren ?? 73 Peter
Antworten