Mit Transceiver auf Reisen

Sonstige Fragen zur HF-Technik
Antworten
3110539

Mit Transceiver auf Reisen

Beitrag von 3110539 »

Wer kann mir helfen? Ich möchte mit einer QRP Funkausrüstung (Transceiver, ATU, Mic, Antenne usw.) ins Ausland fliegen. Muß ein paar mal umsteigen auch im Inland. Was muß ich alles beachten? Gibt es Erfahrungen? Vielen Dank, ich freue mich auf Eure Antwort DK4YB Günter
dj1zb

Beitrag von dj1zb »

Lbr Günter,

nach meinen Erfahrungen mußt Du dich mit diesen Fragen an die jeweilige Fluggesellschaft wenden. Das dürfte auch der Grund sein, weshalb man von befragten OMs mitunter abweichende Auskünfte erhält. Mikrofon und Antenne gab es bei mir allerdings nicht, dafür eine Taste und eine Rolle Draht mit im Gepäck.

Viel Erfolg mit QRP.

73 Ha-Jo, DJ1ZB
dm5hs

Beitrag von dm5hs »

Hallo Günter,


kannst ein paar Infos mehr geben? welches Land (Länder)? welche Ausrüstung (Gewicht) ist geplant?
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Ich würde mich an den Zoll und evtl. an die Flughafen-Security wenden (Abflug-Flughafen). Bei den Fluggesellschaften, insbesondere ausländischen, wird man nur von Pontius nach Pilatus verwiesen - war bei mir bei USA-Geschäftreisen so. Mir wurde das zu blöd und ich habe lediglich alles in die Koffer gepackt und gleich oben auf ein Verzeichnis mit Kopien der Liz+Paß und sonstigen Papieren gelegt. Der wurde irgendwo unterwegs aufgemacht und wieder versiegelt ("checked"), es fehlte nix. Ich hatte vorher lediglich beim Zoll nachgefragt, weil es ein Preis-Limit (Wert) gibt - aber bei gebraucht und Eigenbedarf reichen eindeutige Nutzungsspuren und die deutsche Kaufrechnung (später bei der Wiedereinreise wichtig - bei mir ging es in erster Linie um Notebook und Musikinstrument, die allerdings mit in die Kabine kamen). Für das Zielland gibt es meistens im Internet die Zollbestimmungen sowie Listen über verbotene bzw. zu deklarierende Elektronik usw.

Bisher hat mich da nur USA interessiert und die Homeland-Behörde hat sehr ausführliche Seiten - der US-Zoll interessiert sich nur für belegte Wurstbrote und wieviel Schnaps man in den letzten 5 Jahren nach USA eingeführt hat .... :-) .. Die INS will dann noch wissen, ob man Kommunist ist und/oder einen Bankeinbruch in USA plant ... (Beim Visa-Antrag oder dem Visa-Waver). Die Fluggesellschaft erfährt von der Funke beim Einchecken, daß ein zerlegtes Funkgerät plus Zubehör im Koffer ist und Verzeichnis oben drauf -- Standard-Kommentar: "Das röntgen wir sowieso". Seit der Handyzeit kennen die zu >90% den Unterschied zum Handy eh' nicht.

OT: am einfachsten war der Hund - muß gut versorgt werden (Kennel groß genug und Wassernapf). Für die Papier imteressiert sich niemand und der steht schon lange vor seinen Leuten abholbereit beim Zoll, der dann sehr freundlich mit "nice dog" den Hund übergibt. (Vielleicht gibst Du dem die Funke .. :-) ..)

73 Peter
Antworten