Initiative Pro Relais

Relais, Digipeater, Baken, BNetzA-Antrag, Technik, Software
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

do9st hat geschrieben:
Ja du kannst heutzutage sogar über ein Smartfone dich in Echolink verbinden lassen und über ein Relais sprechen, was ist denn da so schlimm?
Ist nicht schlimm, solange man nicht glaubt das es Amateurfunk sei
2400192

Beitrag von 2400192 »

dj7ww hat geschrieben:
do9st hat geschrieben:
Ja du kannst heutzutage sogar über ein Smartfone dich in Echolink verbinden lassen und über ein Relais sprechen, was ist denn da so schlimm?
Ist nicht schlimm, solange man nicht glaubt das es Amateurfunk sei

Amateurfunk ist heutzutage nicht mehr nur Antennen im Kreise zu drehen, melodische CW-Zeichen zu erzeugen oder Blödsinn auf alkoholisierten 80 / 160m Runden zu führen ... Die Technik entwickelt sich weiter und dem sollte man sich stellen. Hinter den ganzen modernen Spielarten stehen genauso Funkamateure die dies entwickelt haben. Wenn das kein Amateurfunk sein soll, wieso wird das dann nicht in einem Gesetz unterbunden? In Deutschland ist doch nun jede Kleinigkeit geregelt.
dm2fdo
Normaler Benutzer
Beiträge: 631
Registriert: Mi 9. Jun 2010, 13:03
Wohnort: Süd-OST Berlin

Beitrag von dm2fdo »

Sorry, ist OT aber als Entgegnung notwendig.
@DO9ST: Ich bin sogar Stolz ein "Gestriger" (als aktiver Funkamateur auf allen KW-Bänder + 6m + 2m/70cm) zu sein.
Eingestiegen 1965 und mich in den Jahren in-und ausserhalb des Hobbys weiterentwickelt. Auch mit Hilfe des für das Hobby Erlernten!
Ich bin nicht in der ersten Stufe, bei etwa 10% des heutigen "DO-Ankreuzwissens", stehen geblieben und maße mir nicht an, einem gestandenen Funkamateur den Amateurfunkdienst erklären zu müssen, gar zu können.
Sicherlich sehe ich daher den Amateurfunk anders, als ein "Internetfunker"!
Funkamateure und Lizenzinhaber, da sind Welten dazwischen! In jeder Klasse.
do1pbl

Beitrag von do1pbl »

dm2fdo hat geschrieben:Ich bin sogar Stolz ein "Gestriger" (als aktiver Funkamateur auf allen KW-Bänder + 6m + 2m/70cm) zu sein.
Horst, ich respektiere deine Meinung und möchte gar nicht versuchen dir meine Sicht der Dinge aufzuzwingen.
In vielen Punkten sind wir einer Meinung.
Allerdings stehe ich den "modernen Betriebsarten" offen gegenüber.

Ein IP basiertes Netzwerk im GHz Amateurfunk ist für mich genau so Amateurfunk wie CW auf 40m.

Desweiteren ist Amateurfunk Experimentalfunk.
Wenn ich nun mit z.B. Echolink experimentieren möchte oder DV dann bleibt mir aufgrund der mangelnden Infrastruktur nur die Möglichkeit auf bestehende Infrastruktur, sprich Internet, auszuweichen.

Deine Definition von "das ist kein Amateurfunk" schiesst alle Amateurfunk fremden Dinge ein.
Damit disqualifizierst du selbst solche einfachen Dinge wie die Vernetzung zweier PC im eigenen Shack um den TRX zu steuern.
CIV ist auch kein Amateurfunk, dafür hast du den Knopf am TRX.
Die Nutzung der COM Schnittstelle ist im übertragenen Sinn nichts anderes als das Internet zu benutzen.

Und auch wenn du es nicht glauben möchtest, auch ein 10% DO entwickelt sich weiter.
Und ein 75% richtig Ankreuz DL macht auch noch keinen Funkamateur.

Aber wir verzetteln uns hier total OT.

Fakt ist:
Anstelle das neue Relais wie Pilze aus dem Boden schiessen lieber bestehende Relais mit neuer Technik ausstatten und mit Amateurfunkmitteln vernetzten.

73 de Peter
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Bei einigen "Definiteuren" kann man dann auch gleich sagen, wenn ein Liz-OM telefoniert macht er Amateurfunk, wenn ein Liz-OM via Handy im Internet ist, machet er Amateurfunk.

Nur mal als Denkanstoß: für was zahlt die "alles ist Amateurfunk" Fraktion eigentlich noch BNetzA Gebühren und hat eine Lizenz, wenn sie nur noch Internet und Handy/IPod benutzen ??

Jeder (Bewnziner-)Autofahrer ist anscheinend auch Funkamateur, weil es im Motor funkt. Außerdem - über Echolink als Grenzfall kann man durchaus geteilter Meinung sein - für mich persönlich ist das kein Funk mehr, aber wenigstens wird noch über ein Funkgerät vom OP-QTH eingestiegen.

Wenn alles nur noch per PC und Internet aus dem Shack läuft - was hat das denn noch mit Amateurfunk zu tun ?? Ich komme aus der IT-Branche, baue mir die PC selber zusammen und programmiere selber, aber auf die Idee, das dann Amateurfunk zu nennen........ (PC als Ein-/Ausgabe am RX/TX wie Mike oder Taste ok, aber am Internet ??) Ist denn jeder Schraubenzieher-Halter auch gleich Elektriker oder auf welchen krummen Wegen wird hier definiert ??

73 Peter
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

do1pbl hat geschrieben:[... Fakt ist: Anstelle das neue Relais wie Pilze aus dem Boden schiessen lieber bestehende Relais mit neuer Technik ausstatten und mit Amateurfunkmitteln ernetzten.

73 de Peter
Solange man der Meinung ist, man benötigt vernetzte Relais anstelle von weltweitem KW-Funk werden diese Pilze weiter aus dem Boden schießen und die PLC-Lobby lacht sich eins. Wir bauen damit (Amateur-)Funkturm-Zellen und betreiben Kirchturmpolitik. Das Wort "Weiterentwicklung" in dem Zusammenhang ist purer Hohn.
dm5hs

Beitrag von dm5hs »

Anscheinend geht es bei so manchem hier wohl mehr darum den Beitragszähler hochzutreiben, als um sinnvolle Beiträge....aber jedem Tierchen sein Pläsierchen


zum Thema:

Amateurfunk ist für mich wie ne Eisdiele...67 Sorten Eis, nur weil mir Schokolade nicht schmeckt, heisst das nicht das die Sorte schlecht ist, ok?
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

do1pbl hat geschrieben:
Deine Definition von "das ist kein Amateurfunk" schiesst alle Amateurfunk fremden Dinge ein.
Damit disqualifizierst du selbst solche einfachen Dinge wie die Vernetzung zweier PC im eigenen Shack um den TRX zu steuern.
CIV ist auch kein Amateurfunk, dafür hast du den Knopf am TRX.
Die Nutzung der COM Schnittstelle ist im übertragenen Sinn nichts anderes als das Internet zu benutzen.
So richtig verstanden hast Du es wohl noch nicht was Amateurfunk ist.
do1pbl

Beitrag von do1pbl »

dj7ww hat geschrieben:
do1pbl hat geschrieben:
Deine Definition von "das ist kein Amateurfunk" schiesst alle Amateurfunk fremden Dinge ein.
Damit disqualifizierst du selbst solche einfachen Dinge wie die Vernetzung zweier PC im eigenen Shack um den TRX zu steuern.
CIV ist auch kein Amateurfunk, dafür hast du den Knopf am TRX.
Die Nutzung der COM Schnittstelle ist im übertragenen Sinn nichts anderes als das Internet zu benutzen.
So richtig verstanden hast Du es wohl noch nicht was Amateurfunk ist.
Amateurfunk besteht sicher nicht nur aus der Kurzwelle..

Das Internet als Transport Layer gefällt mir auch nicht, hab ich auch schon mehrfach erwähnt.
Relaisstationen wurden mit dem Zweck aufgebaut die Reichweite zu erhöhen.
Warum also nicht die Reichweite weiter erhöhen indem die Relais vernetzt werden ?
Was ist falsch daran die NF zu digitalisieren und über FUNK ! weiterzuleiten ?

Amateurfunk ist eben mehr als Kurzwelle, Röhrengeräte und Junkers Klopftasten.

Willkommen in 2013.
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Der eine schlabbert Eis und zählt gepostete Wortanzahl in Internetforen, der andere betrachtet den Fortschritt per Kabel und findet den Rückfall in die US-Postkutschenzeit als das modernste im Jahr 2013 (damals waren die Telegraphenstationen ebenfalls per Relaisstationen bereits vernetzt). Alle betreiben nach ihrer Meinung auf diese Art Amateurfunk.

Sorry, aber da funkt bei mir garnichts. Einen Rückschritt um gut 150 Jahre als Fortschritt zu bezeichnen, nur weil andere Protokolle auf dem Kabel verwendet werden ??

Ich habe die Anfangszeit von PR mit gemacht -- es wurden anfangs QSOs wie per RTTY gefahren. Die ganze Betriebsart wurde dann per Mailbox-Betrieb und "Vernetzung" a la Internet kaputt gemacht und PR als Betriebsart für QSOs ist total weg vom Fenster. Siehe u.a. auch QSO-Party des DARC - digital ja - jeder Piepser ist "Diplom-würdig" - aber AX25 ist offensichtlich tabu. APRS schliddert im Graubereich Funk/Internet herum und wird ebenfalls fast schon zu gemüllt (mein Parkplatz, mein Boot, mein .....).

Ich bin nicht unbedingt Wiki-Fan, aber die dortige Definition "Funk" -> "Funktechnik" ist zutreffend und kurz:
wiki hat geschrieben:Funktechnik ist ein Begriff für die Methode, Signale aller Art mit Hilfe elektromagnetischer Wellen im Radiofrequenzbereich (Radiowellen) drahtlos zu übertragen. ....
Vielleicht sollten einige das wie in der Schule zur Verinnerlichung ein paar Mal abschreiben, bevor jeder Blödsinn, den ein Funkamateur macht (wir basteln wohl alle auch noch "rechts und links" von Funkgeräten), ebenfalls als Amateurfunk bezeichnet wird.

73 Peter
dm2fdo
Normaler Benutzer
Beiträge: 631
Registriert: Mi 9. Jun 2010, 13:03
Wohnort: Süd-OST Berlin

Beitrag von dm2fdo »

dm5hs hat geschrieben:Anscheinend geht es bei so manchem hier wohl mehr darum den Beitragszähler hochzutreiben, als um sinnvolle Beiträge....aber jedem Tierchen sein Pläsierchen


zum Thema:

Amateurfunk ist für mich wie ne Eisdiele...67 Sorten Eis, nur weil mir Schokolade nicht schmeckt, heisst das nicht das die Sorte schlecht ist, ok?
Noch so einen und Du bist auf Beitrag # 40
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

do1pbl hat geschrieben: Amateurfunk besteht sicher nicht nur aus der Kurzwelle..

Nein, ich bin auf 2m auch qrv und als ich noch einen besseren Standort hatte war ich auch noch bis 13cm qrv.

Relaisstationen wurden mit dem Zweck aufgebaut die Reichweite zu erhöhen.
Nein, die wurden für die Mobilisten aufgebaut, damit die in Städten zwischen den Häuserschluchten untereinander Betrieb machen konnten.
do1pbl

Beitrag von do1pbl »

Vielleicht drücke ich mich irgendwie falsch aus, oder werde falsch verstanden.
db6zh hat geschrieben:wiki hat Folgendes geschrieben:
Funktechnik ist ein Begriff für die Methode, Signale aller Art mit Hilfe elektromagnetischer Wellen im Radiofrequenzbereich (Radiowellen) drahtlos zu übertragen. ....
Echolink und D-Star:
Einstieg -> 70cm
Transport -> 13cm und 6cm (HAMNET)

Also wie vor 150 Jahren bei den Vernetzen Telegraphenstationen nur mit modernen Protokollen

dj7ww hat geschrieben:Nein, die wurden für die Mobilisten aufgebaut, damit die in Städten zwischen den Häuserschluchten untereinander Betrieb machen konnten
= Erhöhung der Reichweite.
Oder hast eine andere Definition ?

Meine Aussage vor der OT Diskussion:

Baut die Relais so aus das der Transport Amateurfunkgerecht über 6 und 13cm läuft und nicht über das Internet.
Nutzt vorhandene Relais, baut keine neuen.
Digitale Ubertragung ist nichts außergewöhnliches im Amateurfunk.

Hier in Köln stehen min. vier 70cm Relais im Stadtgebiet dazu kommen noch etliche andere rund um Köln.
Man benötigt keine neuen, baut die vorhandenen aus.
Wenn neue dann zum schliessen von Lücken im Hamnet.
Soviel zum Topic dieses Thread.

73 de Peter
dj7ww

Beitrag von dj7ww »

do1pbl hat geschrieben:
dj7ww hat geschrieben:Nein, die wurden für die Mobilisten aufgebaut, damit die in Städten zwischen den Häuserschluchten untereinander Betrieb machen konnten
= Erhöhung der Reichweite.
Oder hast eine andere Definition ?
Den Unterschied zwischen Reichweite und Abschattung kennst Du?
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

do1pbl hat geschrieben:Vielleicht ..... werde falsch verstanden......
Echolink und D-Star:
Einstieg -> 70cm
Transport -> 13cm und 6cm (HAMNET)
Also wie vor 150 Jahren bei den Vernetzen Telegraphenstationen nur mit modernen Protokollen
Möglicherweise. Ich halte zwar den Konstrukt "Echolink" etc. über -zig Relais für ausgesprochenen Blödsinn, aber solange alles per HF läuft, kann man (ich) diese Spielerei tolerieren. In den meisten Fällen geht es vom Einstiegssrelais in's Internet, und das hat für mich nichts mehr mit Amateurfunk zu tun. Wo bleibt bei diesen Netzen denn noch der funksportliche Gedanke, d.h. das eigene KnowHow zu Antennen, RX, TX usw. ?? Es ist doch nur noch Telefon via Afu-Equipment, und im Falle des Internets nicht einmal das.

Bei PR war es anfangs genau das gleiche. Da konnte man im eigenen Shack aufbauen und QSOs fahren. Dann wurde peu a peu nur noch digipeated, Mails (im 100kb Bereich) und Programme downloaden .............. und alles war kaputt. Man schob PR von 2m auf 70cm und selbst dort ist PR-Funkverkehr kaum noch zu finden. Wozu haben wir eigentlich Kurzwelle, wo ebenfalls mit Handfunken-Leistung (QRP) weltweite Verbindungen funktionieren ?? Wo ist den der Reiz bei der "neuen" Geschichte, außer es auf zu bauen und sich für eine Technik, die alles andere als neu ist, auf die Schulter zu klopfen ?? Wem nutzt es denn nachher überhaupt, außer zum Telefonieren ??

Wir stecken Zeit und Geld in eine "Vernetzungstechnik" aus lauter Technik-Begeisterung und vergessen völlig, wozu wir anstelle eines Handys oder dem DSL-Anschluß eigentlich Amateurfunkgeräte besitzen - selbstgebaut oder auch gekauft.

Abdeckung für Mobilbetrieb und Portabel (echt aus der Hand) durch Relais - ja, aber Vernetzung ?? Wozu ??
73 Peter
Antworten