Initiative Pro Relais

Relais, Digipeater, Baken, BNetzA-Antrag, Technik, Software
dh1vo
Normaler Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Di 13. Mär 2007, 18:28

Initiative Pro Relais

Beitrag von dh1vo »

Hab ich was verpasst, daß jetzt neue Standorte für Relais gesucht werden? Umstellung auf ein Kleinzellen-Netz???

Gruß Manuel, DH1VO
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Wenn ich es richtig verstanden habe, (OV-Diskussion -- wir betreiben 2 Relais: 1x privates Dach, 1x TCom-Turm) gibt es Probleme wegen guter Lagen plus Funktürme. TCom (bzw. wie auch immer die Turmgesellschaft heißt) würde am liebsten Mieten nehmen, deren Plätze auf den Türmen sind begehrt und bringen Kohle, und wenn jemand auf die Türme will, wird (zum eigenen Schutz) ärztliche Tauglichkeit etc. (sog. Steigeerlaubnis o.ä.) verlangt. Bei privaten Dächern schlägt immer wieder irgend ein verrückt gemachter "Strahlen-Phobist" Demontagen vor. Ich habe die Meldung dahigehend interpretiert, daß eine Art Bestandsaufnahme Not tut, um sowohl Personen als auch Türme zu kennen, wo man unbeschadet (und preiswert) Afu-Tx-Stationen betreiben kann.

Wenn Du mehr weißt, dann bitte weiter im Text. 73 Peter
dh1vo
Normaler Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Di 13. Mär 2007, 18:28

Beitrag von dh1vo »

Hallo Peter,
meine Frage war auch etwas ironisch gemeint! Ich wollte hier mal über Sinn oder Unsinn einer solchen Initiative diskutieren, vielleicht beteiligt sich Frank- Oliver ja daran!
Für mich macht es keinen Sinn Standort-Scouts loszusenden um neue Antennenträger zu finden wenn kein Bedarf dahintersteht. Auch sind wir keine Mobilfunkbetreiber die an alles ihre Antennen schrauben können (Kirchtürme, Industrieanlagen, Kraftwerke)oder auch wollen! Von den Montagekosten (Statik, Stahlbau, Antennen, Kabel und Montagematerial, Blitzschutz) mal ganz abgesehen. Wer übernimmt die Kosten? OV, Distrikt oder die IPR?
Vielleicht sollte man lieber mal versuchen die Relaisbetreiber die im DARC aktiv sind unter einen Hut zu bringen! Dann eine Aufnahme der bestehenden Standorte machen und mal überlegen ob und welche zusätzlichen Standorte überhaupt gebraucht werden und wo vielleicht andere Anwendungen oder eine Abschaltung Sinn machen würde. Gerade bei APRS und den 70 cm Relais gab es nach dem Wegfall der Koordination durch den DARC einen Wildwuchs mit manchmal sehr fragwürdigen Standorten und sehr wenig Trafic.
Generell befürworte ich eine Initiative die sich mit den Relaisfunkstellen oder der Zukunft des Relaisfunk innerhalb des DARC auseinandersetzt. Die Zielsetzung die in der CQ DL beschrieben ist, ist für mich aber fragwürdig.

vy 73 de Manuel, DH1VO
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Hättest Du vielleicht gleich so schreiben sollen .. :-) .. Ich bin immer relativ positiv aufgelegt und habe den Text deshalb so für mich interpretiert. Du hast natürlich recht, aber manchmal hapert es auch bloß an der "Schreibweise" der Artikel und Ideen. Viele brauchen für solche Aktionen ein Projekt und akademische Vielfalt ............
73 Peter
dm5hs

Beitrag von dm5hs »

Ich bin ja neugierig...

ist da jetzt was bei rausgekommen?
dh1vo
Normaler Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Di 13. Mär 2007, 18:28

Beitrag von dh1vo »

Nix mehr davon gehört :(

Gruß Manuel
dd3ji
Normaler Benutzer
Beiträge: 52
Registriert: Do 1. Mai 2008, 11:48

Beitrag von dd3ji »

Moin,

Peters Interpretationsweise war schon richtig vermutet, so war und ist die Aktion zu verstehen.

Nach dem 2.Aufruf in der CQDL und diverser andere Medien hat sich bereits eine kompetente Gruppe von Interessenten gemeldet, die mitwirken wollen an der Initiative.

Wir haben die Möglichkeit auf diverse Fachkompetenzen innerhalb unserer Amateurfunkgemeinde zurück zu greifen beim Ausbau unserer Relaisinfrastruktur.

Wir würden uns freuen wenn noch weitere Mitarbeiter uns unterstützen wollen, "viele Hände schaffen viel".

Die Grundgedanken sind ja u.a. in der CQDL vorgestellt worden.

Bedarf an Standorten mit grosser, mittlerer und kleiner Reichweite sind je nach Region in DL mehr oder mal weniger gefragt.

73 de Frank, DD3JI
dh1vo
Normaler Benutzer
Beiträge: 53
Registriert: Di 13. Mär 2007, 18:28

Beitrag von dh1vo »

Unsere Relaisinfrastruktur benötigt keinen Ausbau sondern einen kompletten Umbau! Das gelingt aber leider nicht mit ein paar Interessenten sondern es müssen (am besten) alle Relaisbetreiber ins Boot. Was zur Zeit passiert (digital/analog) geht so eh nicht mehr lange gut!

vy 73 DH1VO
2400192

Beitrag von 2400192 »

dh1vo hat geschrieben:Unsere Relaisinfrastruktur benötigt keinen Ausbau sondern einen kompletten Umbau! Das gelingt aber leider nicht mit ein paar Interessenten sondern es müssen (am besten) alle Relaisbetreiber ins Boot. Was zur Zeit passiert (digital/analog) geht so eh nicht mehr lange gut!

vy 73 DH1VO

Na dann lass doch mal konstruktive Vorschläge hören.

Nur mal als Beispiel:
Durch kostengünstigen Selbstbau (DVRPTR V1 und V2) einiger OM und deren Softwareentwicklung ist es momentan recht einfach günstig ein DSTAR-Relais zu planen, beantragen und in Betrieb zu nehmen. Durch verschiedene Arten der Vernetzung sind diese Relais keine Insellösungen mehr und die Frequentierung steigt. Eine Verbindung zusätzlich zu einer analogen Ein-/Ausgabe ist nach Selbstbau ebenso möglich, sodas man nicht unbedingt ein ICOM-Gerät haben muss. In einigen Ländern ist es sogar schon normal geworden, sich über Echolink ins DSTAR-Netz einzuwählen, dabei ist es egal, ob man über HF oder direkt am PC einsteigt. Meiner Meinung wird das auch die Zukunft werden um keine langweiligen "Inselrelais" sich selbst zu überlassen. Die Aktivität nach einem Umbau spricht für sich.

73, Thomas
dm2fdo
Normaler Benutzer
Beiträge: 631
Registriert: Mi 9. Jun 2010, 13:03
Wohnort: Süd-OST Berlin

Beitrag von dm2fdo »

do9st hat geschrieben:...dabei ist es egal, ob man über HF oder direkt am PC einsteigt.
73, Thomas
Und hier hört der Spaß auf!
Funkamateure "steigen" nicht mittels eines einen PC (ohne Funkgerät) in ein Funknetz ein. Ob es nun Echolink oder D-Star heißt!
Propagiere diesen Mist bitte nicht in einem Amateurfunkforum. Als ein Relaisbetreiber sollte man sich davon deutlich distanzieren!
Da soll es ein Bezahl-Programm geben, mit dem weltweiter Amateurfunk im Internet simuliert werden kann. Das ist Ehrlicher!
db6zh
Normaler Benutzer
Beiträge: 1787
Registriert: Di 9. Jun 2009, 12:30

Beitrag von db6zh »

Falls der Einstieg via PC heißt "via Internet", frage ich mich ebenfalls, was dieser Blödsinn dann noch mit Amateurfunk zu tun hat. Dann geht es doch auch nur noch per Internet, Skype u.ä. Wenn dieser Unsinn auch noch über (Zwischen-) Relais gehen sollte, kommt von mir kein Cent mehr in Relaiskassen.

Ich schließe den Grenzfall "remote Operating" der eigenen Station ausdrücklich davon aus, aber QSO über Internet ................. wo sind wir hier eigentlich ?? (Abgesehen davon, daß es OT ist)
73 Peter
do1pbl

Beitrag von do1pbl »

Ich finde Echolink oder DV gar nicht schlecht.
Man sollte das micht direkt verteufeln.
Die Möglichkeiten dahinter, mit einem 1W Handfunkgerät weltweiten Kontakt zu haben hat schon was.
Leider wird hier zum Transport das Internet genutzt.
Wenn hier Hamnet zum Einsatz kommen würde. Nur reicht da die Infrastruktur noch nicht aus.
Und solange es diese Infrastruktur (Relaisvernetzung via Hamnet) nicht gibt bleibt zum Experimentieren nur das Internet.
Jetzt darf man nur nicht stehenbleiben sondern das Hamnet ausbauen.
Also eher ein bestehendes Relais ans Hamnet anbinden und Hamnet Repeater bauen statt neue UKW Relais wo es schon eine mehr als genügende Abdeckung gibt.

Meine Meinung zu dem Thema

@dm2fdo :
Nicht gleich in die Luft gehen.
Beim Internet gebe ich dir recht, allerdings ist es eine neue Betriebsart.
Der Transport muß HAM gerecht werden.
Dann spricht auch nichts dagegen per PC ins Hamnet einzusteigen und Echolink zu machen. Ist im Grunde dann nix anderes wie PSK, RTTY oder Packet-Radio.
Nur halt nicht AX25 sondern H.323.

73 Peter
dm2fdo
Normaler Benutzer
Beiträge: 631
Registriert: Mi 9. Jun 2010, 13:03
Wohnort: Süd-OST Berlin

Beitrag von dm2fdo »

do1pbl hat geschrieben:Dann spricht auch nichts dagegen per PC ins Hamnet einzusteigen und Echolink zu machen. Ist im Grunde dann nix anderes wie PSK, RTTY oder Packet-Radio.
Nur halt nicht AX25 sondern H.323.

73 Peter
Meine Meinung dazu:
Genau darum geht es mir. Es spricht a l l e s dagegen, als Funkamateur ohne TRX am Anfang und am Ende auf einen Digipeater zu gehen.
Was unterscheidet dann noch den Funkamateur vom IN-User?
Soll ich mich wiederholen, damit das o.g. noch deutlicher wird?
Das "zwischendurch" Lücken im Netz, zu anderen Ländern oder Kontinenten, via Kabel, Satellit oder Sonstwas ausgefüllt werden, ist (leider) der Idee "reinen Kommunikation" im Funkdienst Amateurfunk geschuldet, an der viele Einsteiger hängen ohne wirklich den Sinn des Amateurfunks begriffen zu haben. Aber ich bin auch kein Afu-Fundamentalist.
Wer Antennengeschädigt ist und mit 1 Watt über einen Digipeater... O.K. Der OP steigt ja mit Funkgerät ein... Darum geht es nicht wirklich.
Trotzdem würde ich ECHOLINK und D-Star nicht nutzen wollen.
Von Internet zu Internet, von PC zu PC, das ist kein AMATEURFUNK! Auch vom Smartphone aus, mit entsprechender Applikation, nicht!
Welcher Funkamateur macht PSK oder RTTY mit einem anderen Funkamateur via Internet von PC zu PC?
Es ist Meinerseits alles gesagt dazu.
Basta!
do1pbl

Beitrag von do1pbl »

db6zh hat geschrieben: Ich schließe den Grenzfall "remote Operating" der eigenen Station ausdrücklich davon aus, aber QSO über Internet ................. wo sind wir hier eigentlich ?? (Abgesehen davon, daß es OT ist)
73 Peter
Verstehe ich jetzt nicht.
Das ist technisch das gleiche wie Echolink.
Wo ist der Unterschied ob ich die Sprache über Echolink auf einen Repeater schicke oder zu meiner Station zu Hause ?
In beiden Fällen geht die NF erst über das Internet und dann in die HF.

Ich behaupte jetzt mal das Echolink die feinere Variante ist da ich mir die Station die ich steuern möchte per DTMF noch aussuchen kann.

Das Internet dazwischen ist kein Amateurfunk.
Die Technik drumrum schon.
Ich denke hier sind wir uns alle einig

73 de Peter
2400192

Beitrag von 2400192 »

dm2fdo hat geschrieben:
do9st hat geschrieben:...dabei ist es egal, ob man über HF oder direkt am PC einsteigt.
73, Thomas
Und hier hört der Spaß auf!
Funkamateure "steigen" nicht mittels eines einen PC (ohne Funkgerät) in ein Funknetz ein. Ob es nun Echolink oder D-Star heißt!
Propagiere diesen Mist bitte nicht in einem Amateurfunkforum. Als ein Relaisbetreiber sollte man sich davon deutlich distanzieren!
Da soll es ein Bezahl-Programm geben, mit dem weltweiter Amateurfunk im Internet simuliert werden kann. Das ist Ehrlicher!
Horst, das du ein ewig Gestriger bist ist mir seit vielen Jahren schon klar. Wir hatten ja das ein oder andere Streitthema schon hinter uns. Neue Technik ist kein Untergang für den Amateurfunk sondern eher eine Bereicherung. Du hältst ja an CW fest, dann mache auch dein CW und halte dich bitte raus, wenn sich andere mit moderner, zeitgemäßer, weiter entwickelter Technik befassen wollen. Ja du kannst heutzutage sogar über ein Smartfone dich in Echolink verbinden lassen und über ein Relais sprechen, was ist denn da so schlimm? Jeder hat seinen Standpunkt. Genaauso bist du sicher auch gegen PSK31, RTTY, WSPR, SSTV ... usw ... das kann es ja nicht sein. Als lizensierter Funkamateur, egal welcher Ausbaustufe, hat man sein grundlegendes Wissen bewiesen und spezialisiert sich auf seinem Spezialgebiet weiter ... und da ist es wohl egal wie man am Amateurfunkdienst teilnimmt, oder wann und wo das Signal über HF geht. Genauso könnte man sagen: Nein, Remotestationen darf es nicht geben weil man Glasfaser-/Drahtgebunden auf den TRX zugreift und nicht direkt in die Taste haut.

Also, lasst doch mal jeden machen was ihm Spaß macht. Alles andere bringt nur einen Nutzerschwund und ist Zensur !

73, Thomas
Antworten